Search billions of records on Ancestry.com
   

Groß Konarczyn


Gross Konarczyn is a township seat today. It's name derives from
horsebreeding (Polish: koniary) because horses for the Pomerelian
ducal retinue were once raised here. In 1326 the Teutonic order
bequeathed to the Konarski family the privilege of settling the
estate with colonists. Over the course of time the ownership has
been divided up. The local parish is one of the oldest in the
region. A parish church already stood here in 1326 under the
Pomeranian diocese of Kolberg. In 1629 a school was established
inside the church. The present church was built in 1731 on the site
of an earlier wooden church. Until around 1800 only Kashubies
resided here. Despite the Prussian governments's Germanization
policy, about 70% of the residents just before WWI were Kashubes.
After that war, the Konarzyny area belonged to Poland and the
international border ran between Konarzyny and Gut Kornlage. From
the book: Kashubia, Homeland of the Baltic Slavs.

Gross Konarczyn ist ein Township-Sitz heute. Es ist, Name leitet von
Pferd-Zucht her (polnisch: koniary), weil Pferde für das Pomerelian
Herzoger Gefolge einmal hier gehoben wurden. In 1326 vermachte die
Deutsche Ritterorden zur Konarski Familie das Privileg vom Abrechnen
des Gutes mit Kolonisten. Über dem Verlauf von Zeit ist der Besitz
aufgeteilt worden. Der örtliche Pfarrbezirk ist ein vom ältesten im
Gebiet. Eine Pfarrbezirk-Kirche stand schon hier in 1326 unter der
Pomeranian Diözese von Kolberg. In 1629 wurde eine Schule in der
Kirche geschafft. Die gegenwärtige Kirche wurde in 1731 auf der
Stelle einer früheren hölzernen Kirche gebaut. Bis um 1800
residierte nur Kashubes hier. Ungefähr trotz der Eindeutschung-
Politik der Preußischen Regierungen waren 70% der Bewohner gerade
vor WWI Kashubes. Nach diesem Krieg gehörte das Konarzyny Gebiet zu
Polen und dem internationalen Rand, lief zwischen Konarzyny und Gut
Kornlage. Vom Buch: Kashubia, Heimatland vom baltischen Slaws.



The schoolhouse around 1910. Contributed by Joachim Zylka.

Das Schulhaus um 1910. Foto von Joachim Zylka.



The church around 1910. Contributed by Joachim Zylka.

Die Kirche um 1910. Foto von Joachim Zylka.



The meat and grocery store around 1910. Contributed by Joachim Zylka.

Die Schnitt und Kolonialwaren um 1910. Foto von Joachim Zylka.



The Kaiser Wilhelm I Memorial around 1910. Contributed by Joachim Zylka.

Das Kaiser Wilhelm I Denkmal um 1910. Foto von Joachim Zylka.