Search billions of records on Ancestry.com
   

Flötenstein


Map of Flötenstein in the early 40's. Made my Agate (Henke) Roggenbuck. Donated by David Crites.

Landkarte von Flötenstein in die fruhe 40's. Gemacht bei Agate (Henke)Roggenbuck. Spendete bei David Crites.



Flötenstein is a small township seat. The site was already settled in prehistoric times. The remnants of a fortress which once was the
seat of a Polish county bears the name "Babylon." The Teutonic Order acquired the the surrounding land in 1312 and the knight Alexander
Stange established a manorial estate with a sheep breeding operation. In 1356 Stange bestowed 60 fields on his magistrate
Hermann for the purpose of settling them with farmers. In 1433 the village was devastated in an attack by the Hussites from Bohemia.
in 1455 the Order pawned Flötenstein to the Pomeranian noblemen Anton von der Osten and Cordt Glasenapp. Floetenstein was known in
folklore as "Crows Corner," becuase of the numerous crows that nested here every year. In the 1600's Koczala had a parish which
contained a branch church at Grabau/Grabowo near Baldenburg/Bialy Bor. The present stone church was built in 1902 on the site of an
earlier structure of 1695. Beside the church is a parsonage built in the 1700's. The village has only one school, one of the few Polish
schools expecially established for environmental protection and endorsed by UNESCO.
Total view. Postcard of Paul Sternberg. From the
book: Kashubia, Homeland of the Baltic Slavs.

Flötenstein ist ein kleiner Township-Sitz. Die Stelle wurde schon in prähistorischen Zeiten abgerechnet. Die Reste von einer Festung, die
einmal der Sitz einer polnischen Grafschaft war, ertragen den Namen " Babylon ". Die Deutsche Ritterorden erwarb das das
umliegende Land in 1312 und dem Ritter Alexander Stange schaffte ein herrschaftliches Gut mit einer Schaf-Zucht-Bedienung. In 1356
verlieh Stange seinem Friedensrichter Hermann 60 Felder für den Zweck vom Abrechnen von ihnen mit Bauern. In 1433 wurde das Dorf in
einem Angriff vom Hussites von Böhmen verwüstet. in 1455 verpfändete die Reihenfolge Flötenstein zu den Pomeranian Adligen Anton von der
Osten und Cordt Glasenapp. Floetenstein wurde in Folklore als " Krähen-Ecke, " becuase von den zahlreichen Krähen, die hier jedes
Jahr nisteten, gekannt. In den 1600 Koczala hatte ein Pfarrbezirk, der eine Zweig-Kirche bei Grabau/Grabowo naher Baldenburg/Bialy Bor
enthielt. Die gegenwärtige Stein-Kirche wurde in 1902 auf der Stelle von einer früheren Struktur von 1695 gebaut. Neben der Kirche ist
ein Pfarrhaus, dem die 1700 eingebaut werden. Das Dorf hat nur eine Schule, eins der wenigen Polnisch Schulen schaffte besonders für
Umwelt Schutz und unterschrieb von UNESCO. Gesammtansicht. Karte von Paul Sternberg. Von das Buch: Kashubia, Heimat die Baltsiche Slaws.



Three generations of the Schülke family around 1942. Photo of David Crites.

Drei Generationen der Schülke Familie um 1942. Foto von David Crites.



Barbara Gebhart with her doll around 1942. Photo of David Crites.

Barbara Gebhart mit ihrer Puppe um 1942. Foto von David Crites.



Barbara Gebhart in the middle with two cousins, at Easter 1942. Photo of David Crites.

Barbara Gebhart in der Mitte mit zwei Cousins, bei Ostern 1942. Foto von David Crites.



Partial View of Flöetenstein with the Village Street and Diemen Lake. Postcard of Christian Buck.

In die Katholische kirche. Postkarte von Christian Buck.



Train Station Street 1911. Postcard of Christian Buck.

Bahnhofstrasse 1911. Postkarte von Christian Buck.



From the book: Das Schlochauer Land 1981.
View from the north-west.

Blick von Nord-West.



The post office

Die Post



The Georg Roggenbuck Store.

Kaufhaus Georg Roggenbuck.



The WWI monument

Das WWI Denkmal



The Evangelical church.

Die Evangelische Kirche.



The Evangelical church.

Die Evangelische Kirche.



The Evangelical church interior.

Die Evangelische Kirche Innen Ansicht.



The Catholic Church

Die katholische Kirche



Inside the Catholic church. Photo from Jacek Bublewicz.

In die Katholische kirche. Foto von Jacek Bublewicz.



Flötenstein page 2/Seite 2.