Search billions of records on Ancestry.com
   

Bukowo


(Buchholz)


The church in Bukowo. Photo by William Remus 2004.

Die Kirche in Bukowo. Foto bei William Remus 2004.



Photos by Paul Sternberg 2004.

Fotos von Paul Sternberg 2004."Fotos von Paul Sternberg"



There was not much to see in the cemetery. Here is part of the gate.

Es war nicht viel zu sehen von dem Friedhof. Hier ist ein Teil eines Tors zu sehen.



























This is a fire tower.

Hier ist der Feuerwehrturm von Bukowo.



Detail of St. Florian on the fire tower.
Catholic online had this to say about the saint:
The St. Florian commemorated in the Roman Martyrology on May 4th,
was an officer of the Roman army, who occupied a high administrative
post in Noricum, now part of Austria, and who suffered death for the
Faith in the days of Diocletian. His legendary "Acts" state that he
gave himself up at Lorch to the soldiers of Aquilinus, the governor,
when they were rounding up the Christians, and after making a bold
confession, he was twice scourged, half-flayed alive, set on fire,
and finally thrown into the river Enns with a stone around his neck.
His body, recovered and buried by a pious woman, was eventually
removed to the Augustinian Abbey of St. Florian, near Linz. It is
said to have been at a later date translated to Rome, and Pope
Lucius III, in 1138, gave some of the saint's relics to King Casimir
of Poland and to the Bishop of Cracow. Since that time, St. Florian
has been regarded as a patron of Poland as well as of Linz, Upper
Austria and of firemen. There has been popular devotion to St.
Florian in many parts of central Europe, and the tradition as to his
martyrdom, not far from the spot where the Enns flows into the
Danube, is ancient and reliable. Many miracles of healing are
attributed to his intercession and he is invoked as a powerful
protector in danger from fire or water. His feast day is May 4th.

Detail vom Feuerwehrturm. Die Katholische online hatte dieses über
den Heiligen zu berichten: Der Heilige Florian wird am 4. Mai in der
römischen Martyrologie gefeiert. Er war ein Offizier der römischen
Armee, die eine hohe administrative Position in Noricum, dem
späteren Österreich, einnahm. Er erlitt in der Zeit des Diocletian
wegen seines Glaubens den Tod. Nach der Legende seiner Taten gab er
sich bei Lorch den Soldaten des Gouverneurs Aquilinus selbst hin,
als sie die Christen Zusammentrieben. Nach seinem kühnen Geständnis
wurde er zwei mal gegeißelt, halbtotgeschunden aber lebend aufs
Feuer gesetzt und schließlich mit einem Stein um den Hals in den
Fluß Enns geworfen. Sein Leichnam wurde geborgen und von einer
frommen Frau begraben. Schließlich wurde er zur Augustiner-Abtei von
St. Florian nahe Linz gebracht. Nach einer späteren Übersetzung wird
gesagt Rom und Papst Lucius III, im Jahr 1138, gaben einige
Reliquien des Heiligen dem König Casimir von Polen und dem Bischof
von Krakau. Seit dieser Zeit ist St. Florian als Patron Polens,
sowie von Linz, Oberes Österreich und der Feuerwehrmänner betrachte
worden. Die Volksverehrung des Heiligen in vielen Teilen
Zentraleuropas ist uralte und verläßliche Tradition seines
Martyriums, nicht weit entfernt von der Stelle, an der die Enns in
die Donau fließt. Viele Wunder werden dem Heiligen auf seine
Fürsprache hin zugeschrieben, und er wird als ein mächtiger
Beschützer in Feuer- oder Wassergefahr angerufen. Sein Festtag ist
der 4. Mai.



The World War I monument, now a Catholic shrine.


Das Weltkrieg I Denkmal, jetzt als Marien-Bildstock.



The Bell from Buchholz from 1594, now in the church tower in Dramfeld, Germany.
Photo from the Schlochauer Heimat Stube in Northeim, Germany.

Die Glocke von Buchholz von 1594, jetzt in die Kirche Turm in Dramfeld,
Deutschland. Foto von die Schlochauer Heimat Stube in Northeim, Deutschland.