Search billions of records on Ancestry.com
   


Home What's New? Search This Site Links Contact Info

Geschichte der Deutschen in Syracuse und Onondaga County
Nebst Kurzen Biographien
von Beamten und Hervorragenden Buergern


Logen und Vereine

[Directory of Lodges and Organizations; pages 142-247 intermittent]



An added twist in this book’s format is that the directory of organizations ("Logen und Vereine") included in the book begins on page 142 and runs almost exclusively on left-hand pages, in smaller type, sporadically throughout the rest of the book until the directory ends on page 247. My transcription of the entire "Logen und Vereine" section appears below, with individual page numbers from the book indicated in brackets.

[page 142]

A.O.U.W.

Harmony Loge No. 16.
(Ehren-Grad.)

Diese Loge besteht meistens aus deutschen Frauen und deren Töchter und ist ein Zweig der Frauensektion des A. O. U. W.: speziell aber besteht dieselbe aus Frauen, Töchtern und Schwestern der Brüder der Salt City Loge No. 239, A. O. U. W., und wurde am 4. März 1894 durch G. P. C. of H., Jennie V. Abbott, assistirt von Mitgliedern der hiesigen Union-Lodge No. 8, installirt. Die ersten Beamten waren: P. C. H., Carolina Brehm; C. H., Amalia Bulla; L. H., Louise Krebs; G. C., Louise Bausinger; prot. Sekretärin, Genofeva Steinbicker; Finanz-Sekretärin, Philippina Schlosser; Schatzmeisterin, Magdalena Klube; Führerin; Elisabetha Widmann; Innere Wache, Emma Wolthausen; Aeussere Wache, Katie Heusle; Trustees, Lena Sembach, Minnie Galster, Catharine Listmann; Erster Arzt, Doktor Leonard A. Saxer. Die Loge zählt jetzt 113 Mitglieder. Die jetzigen Beamten sind: P. C. H., Amalia Bulla; C. H., Louise Krebs; L. H., Louise Bausinger; C. C., Libbie Widmann; prot. Sekretärin, Genofeva Steinbicker; Finanz-Sekretärin, Elisabeth Walters; Schatzmeisterin, Magdalena Klube; Führerin; Emma Wolthausen; Innere Wache, Maria King; Aeussere Wache, Libbie Gieselmann; Trustees,Catherine Listmann, Lena Sembach, Mina Galster; Organistin, Carolina Cornelius. Die Versammlungen finden am ersten und dritten Donnerstag in der Salt City Logenhalle im Altmann-Gebäude statt.

Salt City Loge No. 239.

Die "Salt City Loge No. 239" wurde in hiesiger Stadt am 8. Mai 1879 gegründet und durch den Dist. Deputirten P. S. Ryder und die Gehülfen Brüder Samuel Stephens und Alexander Soules installirt. Die neue Loge zählte damals 37 Mitglieder. Die ersten Beamten waren: P. M. W., Gen. Gustavus Sniper; Master Workmen [sic], Dr. Henry L. Elsner; Obmann, Adam Klink; Aufseher, Franz B. Häberle; Prot. und Corresp. Sekretär, Samuel R. Stern; Finanz-Sekretär, Charles L. Hoffmann; Schatzmeister, Jakob Kohl; Verwaltungsrath, Andreas Brand, Julius VanVelde, Jakob Naumann; Arzt, Dr. Theo. H. Kemter. Jetzt zählt die Loge 210 Mitglieder und versammelt sich an jedem 1. und 3. Mittwoch in ihrer eigenen Logenhalle im Altmann-Gebäude. Die jetzigen Beamten sind: P. M. W., Johann G. Klube; M. W., Carl Wolthausen; Foreman, F. Frey; Aufseher, S. Köhler; Prot. und Corresp. Sekretär, August Steinbicker; Finanz-Sekretär, Heinrich Steingrebe; Schatzmeister, Louis Steinbicker; Verwaltungsrath, Georg Schlosser, Heinrich Holker, Carl Heusle.


D. O. H. [German Order of Harugari]

[Note: “The
Harugari is a German-American family Society that promotes the customs and traditions of its members and their ancestors through song, dance, good food, and friendship. As proud Americans, they seek to fulfill their heritage as immigrants in a new homeland. The name Harugari comes from the old German word Haruc. It may be roughly translated as 'The Teutonic spirit (or priest) of the oak tree.'”]

Central City Loge No. 154.

Diese Loge wurde am 25. Dember [sic] 1867 von einem Beamten des Ordens, Namens Ockenfels von Auburn installirt. Der Name der Loge war "Central City-Loge No. 161" vom "Altdeutschen Orden der Harugari." Die ersten Beamten der Loge waren: Ober-Barde, Johann A. Eckel; Unter-Barde, Martin Scheuermann; prot. Sekretär, Johann Hessler; Finanz-Sekretär, Johann Scheuermann; Schatzmeister, Franz Schmidt. Die Loge zählte damals 32 Mitglieder und ist die älteste Harugariloge hiesiger Stadt. Gegenwärtig zählte die Loge 50 Mitglieder und hat ein Vermögen von ungefähr $1500. Die jetzigen Beamten sind: : Ober-Barde, Michael Schöberlein; Unter-Barde, Gustav Schild-

[page 144]

bach; prot. Sekretär, L. Hämmerle; Rechnungsführer, Leopold Schuler; Schatzmeister, Friedrich Föll. Die Versammlungen finden jeden 1. und 3. Donnerstag in Gilcher’s Halle statt.

Freie Brueder Loge No. 458.

Die "Freie Brüder-Loge No. 458, D. O. H., wurde am 19. Februar 1882 mit einer Mitgliederzahl von 29 und einem Kapital von $87.00 gegründet. Die Versammlungen wurden zu dieser Zeit in Ackermann’s Gebäude abgehalten. Die ersten Beamten waren Folgende: Ober-Barde, Joseph Graff; Unter-Barde, Jakob Levi; prot. Sekretär, Louis Kraft; Rechnungsführer, Guido Killy; Schatzmeister, August Köhler. Die Loge hat seit ihrer Gründung glänzende Fortschritte gemacht und schon eine grosse Summe für Krankenunterstützung, Sterbegelder u.s.w. ausbezahlt. Jetzt zählt die Loge 98 Mitglieder und verfügt über ein Kapital von $2,144.80. Die jetzigen Beamten sind: Ober-Barde, Friedrich Wickert; Unter-Barde, Georg Gress; prot. Sekretär, Franz Kuball; Rechnungsführer, Johann B. Schindler; Schatzmeister, Louis Kraft. Die Versammlungen finden den 2. und 4. Montag eines jeden Monats statt.

Humboldt Loge No. 573.

Die Humboldt-Loge No. 537 D. O. H. wurde am 24. Oktober 1886 gegründet. Die ersten Beamten waren: Ober-Barde, G. J. Hauck; Unter-Barde, Georg Röschlaub; Sekretär, F. J. Holzwarth; Schatzmeister, Kilian Krause, Rechnungsführer, Val. Krause. Die Nebenbeamten waren: R. H. G. des O. B., J. M. Grillenberger; L. H. G. des O. B., J. Seyfert; R. H. G. des U. B., J. Batzer; L. H. G. des U. B., J. Hämmerle; Führer, A. Patrie; Aufseher, K. Mündlein; Innere-Wache, G. Kaufmann; Aussere-Wache, J. Keim. Die jetzige Beamten sind: Ober-Barde, A. Petrie; Unter-Barde, Ph. Killian; Sekretär, H. Mentzel; Schatzmeister, Th. Papst; Finanz-Sekretär, A. Kessler. Die Loge hat eine Mitgliederzahl von 46 Brüdern und ein Kapital von $707. Die Versammlungen finden an jedem 1. und 3. Sonntag im Monat in der Halle, Ecke Süd-Geddes- und Gifford-Strasse statt.

Deutsche Wacht-Loge No. 283. [German Watch Lodge No. 283]

Die Deutsche Wachloge No. 283 wurde im Jahre 1872 als ein Zweig des Deutschen Ordens der Harugari von den Brüdern Franz Schmidt, Daniel Schmeer, Jakob Stahl, Ludwig Müller und Thomas Abele gegründet. Die Loge zählte jetzt 169 Mitglieder und hat einen Kassenbestand von nahezu $9,000. Seit ihrem Bestehen bezahlte dieselbe $4,607.22 Krankengelder, $2,700 für Sterbe-Gelder und $637.50 für freiwillige Unterstützungen aus. Die jetzigen Beamten der Loge sind: O. B., Georg Knobel; U. B., Heinrich Metz; Protok.-Sekretär, Jakob Gehres; Finanz-Sekretär, August Maurer; Schatzmeister, Adam Metzger. Die Versammlungen finden jeden ersten und dritten Freitag im Monat in ihrer Halle, Ecke McBride- und Ashstrasse statt. Die Loge feierte am 19. Juli d. J. (1897) ihr silbernes Jubiläum in der Turn-Halle in gebührender Weise.

[The German Watch Lodge No. 283 was founded in the year 1872 as a branch of the German Order of the Harugari by the brothers Franz Schmidt, Daniel Schmeer, Jakob Stahl, Ludwig Müller and Thomas Abele. The Lodge now numbers 169 members and has a cash balance of nearly $9,000. Since its establishment it has paid out the same, $4,607.22 sick pay, $2,700 for death benefits and $637.50 for voluntary support. The present officials of the Lodge are: O.B., Georg Knobel; U.B., Heinrich Metz; Protok.-Secretär, Jakob Gehres; Finanz- Secretär, August Maurer; Schatzmeister, Adam Metzger. The meetings take place every first and third Friday of the month in its Hall, corner of McBride and Ash Streets. The Lodge celebrates its silver anniversary on July 19 (1897) in the gym hall, in a proper way.]

Elisabeth-Loge No. 22.
(Frauen-Loge.)

Die "Elisabeth-Loge No. 22., D. O. H., wurde am 15. März 1891, mit 130 Mitgliedern gegründet. Die ersten Beamten warren: O. B., Lena Rech; U. B., Wilhelmine Rohsberg; Sekretärin, Christina Ortloff; Schatzmeisterin, Catherina Yung; Rechnungsführerin, Catherina Gross. Die gegenwärtige Beamten sind: O. B., Elisabetha Gerhardt; U. B., Maria Chitel; Sekretärin, Elisa Lang; Schatzmeisterin, Anna Stohrer; Rechnungsführerin, Catherina Reinheimer. Die Mitgliederzahl am 1. Juli 1897 war 119 und das Logen-Kapital beträgt $1800. Die Loge versammelt sich am 1. und 3. Sonntag im Monat in Gilcher’s Halle.


Orden der Foerster von Amerika.

Salina Court No. 148.

Dieser Zweig des Ordens der Förster wurde am 20. November, 1890 als ein englische Court unter dem Namen "Court Salina, No. 7885" gegründet. Die ersten Beamten waren: O. F., James Moore; U. F., Edward Utting; Sekretär, Eduard Rother; Rechenmeister, J. McDonal; Schatzmeister, Dennis Murphy. Am 30. Juni, 1895 wurde dieser Court unter dem Namen Salina Court, No. 148 in einen

[page 146]

deutschen ungewandelt und wurden folgende Beamten erwählt: O. F., Georg Ott; U. F., Louis Schlosser; prot. Sekretär, Valentin Oberst; Finanz-Sekretär, Wilhelm Mirbach; Schatzmeister, Peter Dussing. Von dieser Zeit an trat eine neue Aera in der Gescichte [sic] des Court ein. Neues Leben schien in denselben gekommen zu sein und nahm derselbe stetig an Mitgliedern zu. Jetzt zählt derselbe schon 160 Mitglieder und verfügt über ein Kapital von $720. Die Loge zahlt $100 Sterbegeld und $6.00 per Woche Krankenunterstützung. Die Beiträge sind $8.00 per Jahr. Die gegenwärtigen Beamten sind: Ober-Förster, Wilhelm Mirbach; Unterförster, Valetin Schilling; 1. Aufseher, Jos. H. Rees; 2. Aufseher, Heinrich Daub; prot. Sekretär, Peter Rech; Finanz-Sekretär, Georg Kunzelmann; Schatzmeister, Heinrich Markert. Die Versammlungen finden jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat statt.

Court Central City No. 322.

Diese Court wurde am 18. April 1896 mit 46 Mitglieder gegründet. Jetzt zählt dieselbe 320 Mitglieder. Der Zweck des Ordens, resp. dieser Court, ist: Die Kranken zu besuchen und zu unterstützen und im Sterbefalle eines Bruders der Wittwe und den Waisen eine hülfreiche Hand darzubieten, sowie den verstorbenen Brüdern die letzte Ehre zu erweisen. Die ersten Beamten waren Folgende: Jr. P. C. R., H. Abbott; C. R., Leo J. Hofmann; S. C. R., Franz C. Wenz; prot. Secretär, Julius Freeman; Finanz-Secretär, Daniel F. Cushing; Schatzmeister, Ludwig Trage, Jr.; Sr. W,, [sic] J. Hart; Jr. W., Jacob Disque; S. B., Friedrich Amos; J. B., Carl B. Young; Trustees, Georg Rauch, Heinrich Funda, Robert Emmerich. Die Verzammlungen finden den 2ten und 4ten Mittwoch jeden Monats statt. Die jetzigen Beamten sind: Jr. P. C. R., Leo J. Hofmann; C. R., Franz C. Wenz; S. C. R., J. Hart; prot. Secretär, Philipp Wiegand; Finanz-Secretär, D. F. Cushing; Schatzmeister, Ludwig Trage Jr.; S. W., Johann Mühlbeyer; Jr. W., Karl B. Young; S. B., Johann Siebold; J. B., Karl Pfohl; Trustees, Robert Emmerich, Wilhelm J. Kuntzsch, Rudolph Bäder.

Court Salt City No. 330.

Diese Court des Ordens der Förster von Amerika wurde am 26. Oktober 1896 gegründet. Die ersten Versammlungen fanden in Umbrechts-Halle statt. Die ersten Beamten waren: J. P. C. R., Joseph Ehegärtner; C. R., Johann B. Brilbeck, Jr.; S. C. R., Jakob Schug; Finanz-Sekretär, Joseph Scharoun; Protok. Sekretär, Peter Kappel; Schatzmeister, Georg Kieffer; Arzt, Dr. W. J. Werfelmann. Die Court zählt jetzt 420 Mitglieder und versammelt sich jeden 2. und 4. Donnerstag im Monant in Marte’s Halle, Ecke N. Salina- und Divisionstrasse. Die jetzigen Beamten sind: J. P. C. R., Johann B. Brilbeck; C. R., John F. Scanlon; S. C. R., Wilhelm Göttel; Finanz-Sekretär, Joseph Scharoun; Protok.-Sekretär, Peter Kappel; Schatzmeister, Georg Kieffer; Trustees, Eduard Richard, Julius Faustmann, Simon Zeon.


Verbesserter Orden der Knights of Pythias.

Onondaga Loge No. 1.

Die ehemalige Onondaga-Loge, K. of P., wurde am 10. Januar 1883 mit 35 Mitgliedern gegründet. Die Beamten waren: Ex-Kanzler, Georg C. Young und August Köhler; Com. Kanzler, Jacob J. Unbehend; Vice-Kanzler, Friedrich Schultz; Prälat, Friedrich Foell; Archivar, F. W. Rossberg; Finanz-Sekretär, Wilhelm P. Hartmann; Schatzmeister, Guido Killy; Waffenmeister, Wilhelm Kreuzberg. Wegen des Nativismus im alten Orden verliess die Loge denselben am 18. Dezember und trat dem neugegründeten Orden, "Improved Order Knights of Pythias," bei. Die Loge wurde am 15. Januar 1895 neugegündet unter dem Namen, Onondago[sic]-Loge No. 1, I. O. K. of P. Die Beamten im Jahre 1897 sind Folgende: Ex-Com., Wolfgang Bauer; Commandeur, J. M. Kuppler; Vice-Com., A. H. Walter; Prälat, Wilhelm Wendler; protokoll. und corr. Schreiber, F. J. Zänkel; Finanz-Schreiber, Wilhelm P. Hartmann (7. Jahre); Schatzmeister, August Liesche; Sergeant, Fritz Weisse; Innere Wache, Herrmann Rees; Auessere Wache, Ernst Müller; Organist, Joseph H. Rees. Jetzige Mitgliederzahl 47. Die Loge bezahlt $9 per Woche im Krankenfalle und $500 im

[page 150]

Sterbefalle eines Mitgliedes. Die Versammlungen finden jeden ersten und dritten Mittwoch des Monats statt.


Maccabaeer.

Allemania-Zelt No. 492, K. O. T. M.

Allemania-Zelt No. 492 des Ordens der Makkabäer-Ritter, eines der grössten und besten Versicherungs-Orden der Welt wurde am 23. Dezember 1896 in Altmann’s Halle mit einer Mitgliederzahl von 12 in’s Leben gerufen. Folgende Beamten wurden erwählt und durch den Staatsdeputirten M. C. Clark in ihre resp. Aemter eingesetzt: Ex-Kommandeur, J. P. Pinzer; Kommandeur, J. H. Rees; Lieutenant-Kommandeur, J. A. Dick; Archivar, Julius Loos; Kaplan, Dr. F. J. Rupp; Sergeant, Hermann Rees; Waffenmeister, J. C. Stoecker; Erster Wachtmeister, Christian Unkauf; 2. Wachtmeister, P. Schäfer; Sentinel, F. W. Traugott; Wache, August Flanagan. Diese Beamten dienen bis auf etliche Ausnahmen noch heute; in folgenden Aemtern trat ein Wechsel ein: Kaplan, Elmer D. Cross; Waffenmeister, Wilhelm C. Röhm; 2 Wachtmeister, Friedrich Obrist; Sentinel, Peter Gernant und Wache, Edmund J. Hope. Das Zelt zählt jetzt 32 Mitglieder. Die Versammlungen finden jeden 2. und 4. Freitag in Altmann’s Halle statt.


I. O. O. F.

Lincoln Loge No. 180.

Am 3. November 1845 versammelten sich 26 deutsche Männer und gründeten in hiesiger Stadt einen Unterstützungs-Verein unter dem Namen Sankt Johannes Gesellschaft. Die Beamten waren: Präsident, Johann C. Köhnlein, Vice-Präsident, Jakob Pfohl; prot. Sekretär, Franz Feil; Schatzmeister, Adam Listmann.—Am 15. April, 1850 ging diese Gesellschaft über zu dem Alten Orden der Harugari und gründeten die Syracuse-Loge, No. 30. Die ersten Beamten der Loge waren: Ober-Barde, Louis Hagen; Unter-Barde, Christian Frühauf; 1. Sekretär, Johann Winter; 2. Sekretär, Gottlieb Vöglein; Schatzmeister, Adam Klink. Im Jahre 1856 am 19. Juli wurde aus der Harugari- eine Odd-Fellow-Loge, unter dem Namen Lafayette-Loge No. 489. Da in diesem Distrikt zur Zeit zwei Logen unter diesem Namen bestanden, so wurde der Namen der Loge am 18. März 1867 in Lincoln-Loge No. 180 umgeändert. Die ersten Beamten der Lafayette Loge im Jahre 1856 waren: O. M., Jakob Pfohl; U. M., Michael Fehrenz; prot. Sekretär, Friedrich Haben; Finanz-Sekretär, Herrmann Ackermann; Schatzmeister, Heinrich Gieselmann. Bruder H. Gieselmann ist der einzige jetzt noch lebende Johannes-Bruder. Die Loge hat jetzt eine Mitgliederzahl von 376 und nebst ihrem schönen Gebäude, Ecke Townsend- und Ashstrasse ein Baar-Vermögen von $1900. Die jetzigen Beamten der Lincoln Loge sind: Ober-Meister, Jakob Wagner; Unter-Meister, Wilhelm Yost, Jr.; prot. Sekretär, Peter Drumm (7ter Termin); Schatzmeister, Johann Bauer. Die Loge versammelt sich jeden Montag in ihrer eigenen Halle.

Lincoln Rebekka-Loge No. 126.

Die Lincoln Rebekka-Loge No. 126, I. O. O. F., wurde am 28. Februar 1892 gegründet. Die ersten Beamten waren: Obermeisterin, Appollonia Jäckel; Untermeisterin, Philippina Grub; protokollirende Sekretärin, Elisabetha Schmidt; Finanz-Sekretärin, Mina Schmidt; Schatzmeisterin, Barbara Latterner. Die Loge verfügt über ein Kapital von $1,000 und zählt gegenwärtig 125 Mitglieder. Die Versammlungen finden am ersten und dritten Donnerstag eines jeden Monats in der Lincoln-Logenhalle statt. Die jetzigen Beamten sind: Obermeisterin, Rosina Eng; Untermeisterin, Mina Single; protokollirende Sekretärin, Louise Würth; Finanz-Sekretärin, Maria Hoffmann; Schatzmeisterin, Emma Hornung. Die Versammlungen jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat in der Lincoln-Logenhalle statt.

Canton Lincoln No. 38, P. M.

Canton Lincoln No. 38, P. M., I. O. O. F. wurde mit 27 Mitgliedern am 28. Jan. 1891 in der Odd-Fellow-Halle, Ecke Townsend- und Ashstrasse gegründet. Die ersten Beamten waren: Friedrich Sembach, Kapitän; Johann J. Unbehend, 1. Lieutenant; Carl Grub, 2. Lieutenant; Peter Drumm, Sekretär; Louis Stuber, Schatzmeister. Der Canton besitzt am heutigen

[page 154]

Tage 46 aktive Mitglieder (Chevaliers) und 9 Ehrenmitglieder. Der Kassen-Bestand am 1. April 1897 war $585.35. Die jetzigen Beamten sind: Kapitän, Johann J. Unbehend; 1. Lieutenant, Johann Häberle; 2. Lieut., Friederich Laass; Sekretär, Carl Siegel; Schatzmeister, Robert Grub. Canton Lincoln machte gute Fortschritte seit seinem Bestehen, und ist sozusagen der erste Canton im Staate. Eins seiner Mitglieder wurde mit einem der höchsten Ehrenämter im Staate betraut, nämlich Chevalier Oberst F. Sembach, welcher als Lieutenant-Commandeur erwählt wurde. In Buffalo, N. Y. errang Canton Lincoln bei dem Preis-Exercitium den 2. Preis im Betrage von $200.00. Der Canton versammelt sich jeden 3. Freitag im Monat; Exerzir-Abend jeden 1. Freitag in der Liederkranz-Halle.

Lincoln Lager No. 104.
(Encampment I. O. O. F.)

Die erste Versammlung des Lincoln-Lagers No. 104, I. O. O. F. fand am 28. Jan. 1886 statt. Als erste Beamten des neugegründeten Lagers wurden folgende Brüder erwählt und installirt: Haupt-Patriarch, Louis Walter; Hohe-Priester, Carl Grub; 1. Aufseher, Jakob Unbehend; 2. Aufseher, Philip A. Schmidt; Schriftführer, Jakob Glas; Schatzmeister, C. Sand. Das Lager zählt jetzt 125 Mitglieder und verfügt über ein Baarvermögen von $2,264. Das Lager versammelt sich jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat in der Lincoln-Logenhalle. Die gegenwärtigen Beamten (1897) sind: Haupt-Patriarch, Gustav Neiss; Hohe-Priester, Hermann Hurst; 1. Aufseher, Adolph Stoffel; 2. Aufseher, Robert Grub; Schriftführer, Franz Xaver Geiger; Finanz-Sekretär, Peter Drumm; Schatzmeister, Valentin Schmidt.

Schwestern-Unterstuetzungs-Verein der Lincoln-Loge.

Dieser Verein wurde im April 1877 gegründet. Die ersten Beamten waren folgende Schwestern: Präsidentin, Johanna Schmitt; Protok.-Sekretärin, Katharina Hettich; Finanz-Sekretärin, Katharina Stemmler; Schatzmeisterin, Philipina Glas. Der Verein zählt jetzt 120 Mitglieder und hat ein Baar-Vermögen von $1300. Die gegenwärtigen Beamten sind: Präsidentin, Margarethe Walther; Vize-Präsidentin, Johanna Gross; Protok.-Sekretärin, Julia Grathwohl; Finanz-Sekretärin, Rosina Guthmann; Schatzmeisterin, Mina Single. Der Zweck des Vereins ist die Kranken zu besuchen und wöchentlich zu unterstützen. Der Verein versammelt sich jeden ersten Sonntag im Monat in der Lincoln Logen-Halle.


G. A. R.

Lilly Post No. 66.

Anfangs Juni 1870 versammelten sich in Folge einer Aufforderung des General Gustav Sniper und Oberst Nicholas Grumbrach [sic] mehrere Veteranen des Bürgerkriegs, um einen permanenten Posten der "Grossen Armee der Republik" an der Nordseite des Kanals in’s Leben zu rufen. Mann reichte sogleich ein Gesuch um einen Freibrief im Hauptquartiere ein und wurde solcher am 25. Juni 1870 sofort bewilligt. Am 7. Juli 1870 wurde der neue Posten No. 66, G. A. R., durch Kommandeur George K. Collins vom ehemaligen hiesigen Dwight-Posten und dem Einmusterungs-Beamten W. H. Clark installirt. Die ersten Beamten des neuen, grösstentheils aus Deutschen, bestehenden Postens waren Folgende: Kommandeur, General Gustav Sniper; Adjutant, Richard Jones; Sr. V. C., Philip Eckel; Jun. V. C., Jakob Schwartz; Quartiermeister, Nicholas Grumbach; Arzt, August Tanke, Kaplan und Sergeant, Friedrich R. Miller; Q. M. S., Abraham Brugger; O. D., Michael Auer; O. G., Heinrich Lenz. Adam Jäckel’s Halle in der Butternutstrasse wurde als Hauptquartier gewählt und wurde am 30. August 1870 beschlossen, dem neuen Posten den Namen "Lilly-Posten", zu Ehren des tapferen Fähndrichs des 149. New-Yorker Freiwilligen Regimentes, George Lilly, zu geben, welcher in der Schlacht am Lookout Mountain bei der heldenmüthigen Vertheidigung seiner ihm theuer gewordenen Fahne, sein Leben einbüsste. Die Veteranen Richard J. Wright und Frederick H. Beman waren die ersten Kameraden, welche der Tod aus den Reihen der Mitglieder fortraffte. Am 1. Mai 1871 nahmen die Mitglieder an dem herrlichen Friedensfeste, welches in hiesiger Stadt in gross-

[page 156]

artiger Weise gefeiert wurde, Theil. Im Jahre 1875 wurde von verschiedenen Gliedern dieses Postens eine Militär-Organisation unter dem Namen "Central City Veteranen" in’s Leben gerufen. Dieselbe wählte die zu Washington’s Zeiten übliche Continental-Uniform und war nicht nur bei den hiesigen Burgern beliebt und gerne in Parade gesehen, sonderns errang sich auch einen nationalen Ruf. Im Jahre 1882 schenkte die Woodlawn-Friedhof-Gesellschaft dem Posten einen Beerdigungs-Platz, welchen derselbe schön herrichten und mit einer Kanone am Eingange versehen liess. Kurz darauf wurden Gelder gesammelt für ein Soldaten-Denkmal und schon im Jahre 1887 am 23. Juni konnte dasselbe unter grossartigen Feierlichkeiten enthüllt werden. Im Herbste 1891 beschenkten die Gebrüder Franz B., Wilhelm und Karl Häberle bei einer hiezu arrangirten Abendunterhaltung den Posten mit einem prachtvoll ausgeführten Memorial-Album, in welchem die Biographie sämmtlicher Kameraden des Postens eingetragen wird. Am 25. Juni 1895 feierte der Posten sein 25jähriges Jubiläum. Derselbe hat seit seinem Bestehen einen aktiven Antheil an allen patriotischen Uebungen angeregt. Durch den Einfluss der G. A. R. wurde jedes Schulhaus mit den Sternen und Streifen versehen und jeder Veteran hofft, dass das geliebte Sternenbanner für immer und ewig über dem Lande der Freien und der Heimath der Braven wehen möge. Seit der Gründung des Lilly-Postens fungirten folgende Kameraden als Kommandeure: General Gustav Sniper, (2. Termine), Major Michael Auer, Wilhelm Rautenberg, Nicholas Grumbach, (5. Termine), Johann Gebhardt (5. Termine), Peter Kappesser, Edwin Luff, Karl Umbrecht, Adam Metzger, Adam Schmidt, (3. Termine). Unter der weisen Führung obiger tüchtiger Kommandenten blühte der Posten stetig und machte grosse Fortschritte, so dass derselbe jetzt zu den angesehensten Körperschaften hiesiger Stadt gerechnet wird. Im August dieses Jahres (1897) betheiligte sich derselbe in Corpore an dem National-Lager in Buffalo, N. Y. Der Posten hat jetzt eine Mitgliederzahl von 150. Die jetzigen Beamten sind: Kommandeur, Adam Schmidt; S. V. C., John Hixon; J. V. C., Jakob Listmann; Adjutant, Adam Metzger; Kaplan, Carl Bausinger; Arzt, Enos. Stevens; Quartiermeister, Nicholas Grumbach; O. D., Heinrich Dauer; O. G. Sumner Jordan; S. M., J. Hall; Q. M. S., L. S. Merrick. Der Posten versammelt sich an jedem 2. und 4. Freitag in Ryan’s Halle.

Lilly Relief Corps No. 172.
(Frauen-Sektion)

Lilly Relief Corps wurde am 20. Februar 1891 mit einer Mitgliederzahl von 40 organisirt. Die ersten Beamten waren Folgende: Präsidentin, Amalia Bulla; Senior Vize-Präsidentin, Maria Schmidt; Junior Vize-Präsidentin, Walburga Gebhardt; Sekretarin, Jennie Kappesser; Schatzmeisterin, Helen Stevens; Kaplanin, Sarah Post; Ceremonienmeisterin, Margaretha Becker; Wache, Rosetta Knapp; Gehülfs-Ceremonienmeisterin, Anna Weimer; Assistent-Wache, Barbara Eckel; Organistin, Katherina Kappesser. –Der Zweck dieser Organisation ist, die alten Veteranen und ihre Angehörigen in der Noth und Heimsuchung thatkräftig zu unterstützen. Die Gelder sind in zwei Fonds eingetheilt, nämlich in einen Allgemeinen und einem Hülfsfond. Aus dem allgemeinen Fond werden die laufenden Ausgaben bezahlt und Unterstützungen, Geschenke, u.s.w. werden von dem Hülfsfond bestritten. Manche Familie wurde schon von dem Corps unterstützt. Die gegenwärtigen Beamten sind: Präsidentin, Wilhelmina Dauer; Senior Vize-Präsidentin, Friedericke Ohmann; Junior Vize-Präsidentin, Louisa Schöneck; Sekretärin, Katherina Baumer; Schatzmeisterin, Anna Weimer; Kaplanin, Katherina Kappesser; Ceremonienmeisterin, Rosetta Knapp; Wache, Corolina [sic] Schmunck; Assistent-Ceremonienmeisterin, Katherina Ulmer; Assistent-Wache, Virginia Warner.

General Sniper Camp No. 166, Sons of Veterans.

General Sniper Lager der Veteranen-Söhne wurde am 14. August 1886 als eine Sektion des Lilly-Posten No. 66, G. A. R., gegründet. Seit dem Bestehen des Lagers fungirten folgende Kapitäne: W. H. Wöse, Jr., Karl Oertel, Jakob G.

[page 160]

Schwarz (2 Jahre), Philip E. Kapesser, Adam C. Listmann (3 Jahre) und Karl A. Schöneck, der jetzige Kapitän (3 Jahre). Unter Anderen haben folgende Beamte längere Zeit ihre Pflichten getreu und gewissenhaft vollführt: Georg Kaufmann, Quartiermeister, 6 Jahre; Friedrich Saile, 1. Sergeant, 3 Jahre; Conrad Schöneck, 1. Sergeant, 4 Jahre, Jakob Kramer und Johann Grub, Lager-Räthe, 4. Jahre; Jakob Grub, Lieutenant, 3 Jahre. General Sniper-Lager wurde schon des Oefteren vom Staats-Departement durch Ernennung etlicher seiner Mitglieder zu verantwortlichen hohen Stellen im Staats-Departement geehrt. Die Kameraden Jakob G. Schwarz, Jakob Grub und Adam C. Listmann dienten schon mehrere Male als Inspektions-Beamten, Letzterer war auch im Jahre 1896 ein Gross-Delegat zum National-Lager. Die Kameraden Conrad C. Schöneck und Kapitän Carl A. Schöneck fungirten schon als Adjutanten und Einmusterungs-Beamten des Staats-Departements. Dieses Lager hat schon viel dazu beigetragen um die Vaterlandsliebe zu pflegen und hat die Genugthuung vom Staats-Departement als eines der ersten und besten Lager im Staate angesehen zu werden. Bei der Inspektion im Jahre 1896 war Gen. Sniper-Lager das einzige, welches den 100-Punkt erlangte. Durch diesen Verdienst war das Lager allein berechtigt, beim Staats-Lager die Einführungs-Ceremonien auszuführen. Gen. Sniper-Lager hat sich nicht nur allein geehrt, sondern auch den würdigen und tüchtigen Soldaten, dessen Namen es trägt und den Lilly-Posten, dessen Sektion es bildet. Die jetzigen Beamten sind Folgende: Kapitän, Carl A. Schöneck; 1. Lieutenant, Jakob Grub; 2. Lieutenant, Conrad C. Schöneck; Adjutant, Wilhelm Papst; Kaplan, Ira Pollmann; 1. Sergeant, Otto E. Schöneck; Quartiermeister, Johann Grub; S. G., Carl Fix; C. S., William Leonard; P. M., Eduard A. Schöneck; C. G., Arthur Mudford; O. G., William Blair; P. G. Leonard Fargo.


Gesang-Vereine.

Arbeiter-Liedertafel.

Im Februar 1887 wurde von der hiesigen deutschen Sektion der "Socialistischen Arbeiter Partei" der Gesangverein "Socialistische Liedertafel" gegründet. Am 17. Februar 1889 wurde der Name in "Syracuse Arbeiter Liedertafel" umgeändert und besteht der Verein jetzt aus 37 aktiven und 24 passiven Mitgliedern. Der Verein vertritt streng das sozialistische Princip und sucht durch Gesänge von sozialistischer Tendenz, die Emancipation der Arbeiter fördern zu helfen. Jeden Samstag, Abends 8 Uhr, finden die regelmässigen Singstunden in Armbruster’s Halle, Ecke Lodi- und Butternutstrasse, statt. Die gegenwärtigen Beamten sind: Präsident (wird bei jeder Versammlung bestimmt); Sekretär, Ernst Blume; Bibliothekar, Joseph Grün; Dirigent, Henri Bitter.

Arion Quartett-Club.

Aus einem Privat-Quartett, dessen Mitglieder meist ältere Sänger waren, entstand am 4. Juli 1896 der "Arion Quartett-Club" und zwar wurde das Kind im Hause des Herrn Wm. Welter, No. 715 McBridestrasse getauft. Die Gründer des Vereins waren: Max Schott, Friedrich Yüngel, Wm. Welter, Friedrich Ziegler, Georg Hettler, Franz Krotsch, Otto Altmann, Franz Kennel, Prof. Ph. Maurer, Gottlob Heidlauf. Die ersten Beamten waren: Präsident, Wm. Welter; Sekretär, Georg Hettler; Schatzmeister, Friedrich Ziegler; Finanz-Sekretär, Otto Altmann; Bibliothekar, Friedrich Yüngel; Aufwärter, Franz Kennel. Das erste öffentliche Conzert des Vereins fand am 2. Dezember 1896 in Armbruster’s-Halle statt und zwar im Subskriptions-Wege, wie auch alle darauf folgende Feste, wegen des guten Erfolges, in derselben Weise, abgehalten wurden. Wegen Zunahme der Mitglieder wurde die neue eingerichtete Halle im 2. Stock des Armbruster-Gebäudes gemiethet und am 30. Januar 1897 eingeweiht. Die gegenwärtigen Beamten sind: Präsident, Wm. Welter; Vice-Präsident, Max Schott; Sekretär, Georg Hettler; Schatzmeister, Otto Altmann; Finanz-Sekretär, Karl Wolthausen; Bibliothekar, Karl Altmann; Verwaltungsrath, Friedrich Weisse und Karl Gehm; Finanz-Komite, Friedrich Weisse und

[page 178]

Franz Sedlack; Dirigent, Prof. Heinrich Bitter. Obgleich nur ein Jahr bestehend hat der "Arion Quartett Club" grosse Erfolge aufzuweisen in musikkalischer sowohl als in finanzieller Hinsicht, der Verein besteht gegenwärtig aus 16 aktiven, 17 passiven und 2 Ehrenmitgliedern.

Concordia.

Der Gesangverein "Concordia" wurde am 19. Oktober 1839 gegründet. Der erste Dirigent war Herr Prof. Bürger. Der Verein hatte damals 15 Mitglieder. Herr August Heinz ist das älteste Mitglied und ein Gründer des Vereins. Die Geschäfts-Versammlung findet am ersten Sonntag im Monat in Armbruster’s Halle, Ecke Butternut- und Lodistrasse statt. Der Verein zählt jetzt 16 aktive, 10 passive und 8 Ehren-Mitglieder. Herr Prof. Henri Bitter ist der langjährige und jetzige Dirigent des Vereins. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Fritz Wasmund; Vize-Präsident, Johann Schairer; Protok. Sekretär, Engelbert Fliri; Finanz-Sekretär, Fritz Muser; Schatzmeister, Kasper Kraus; Verwalter, E. Fliri.

Syracuse Liederkranz.

Der "Syracuse Liederkranz" wurde am 11. September 1855 zu dem Zwecke gegründet, den deutschen Gesang, Sprache und Geselligkeit zu pflegen und zu hegen. Der Verein zählte bei seiner Gründung 11 Mitglieder. Die Organisirung und die damit verbundene Beamtenwahl resultirte wie folgt: Präsident, Chr. Eckermann; Sekretär, Karl Steingrebe; Schatzmeister, Karl Wittneben; als Dirigent fungirte Benedikt Häberle. Die übrigen 7 Mitglieder waren: Johann Ziegler, Wilhelm Betler, Karl Cook, Philipp Lichtenberg, Peter Rech, Franz Treiber und Robert Steinfort. Der Verein unterstützte anfangs den Socialen Turn-Verein bei seinen deklamatorischen und musikalischen Unterhaltungen welche alle 14 Tage stattfanden. Am 28. April 1856 wurde das erste grosse Concert des Liederkranz abgehalten und am 9. September 1856, das erste Stiftungsfest. Die 100jährige Gedächtniss-Feier Friedrich von Schiller’s wurde am 9. Oktober 1859 durch die Aufführung von "Wallenstein’s Lager" gefeiert. Im Jan. 1860 trat der Verein dem Nordamerikanischen Sängerbund bei und betheiligte sich im Juli desselben Jahres an dem grossen Sängerfeste in Buffalo. Die Fahnenweihe fand am 2. Oktober 1860 statt, und wirkten folgende Vereine mit: "Rochester Männerchor", "Auburn Sängerbund", "Oswego Eintracht". Am 13. September 1862 wurde zum Besten der Familien der in den Krieg Gezogenen ein Konzert abgehalten und im Mai 1864 wurde auf Veranlassung des Liederkranzes ein Allgemeines deutsches Volksfest veranstaltet, an diesem betheiligten sich die Sänger von Rochester, Auburn und Oswego. Als ein Glanzpunkt in der Geschichte des Vereins kann das 25jährige Stiftungsfest bezeichnet werden, welches im Jahre 1880 unter grossartiger Betheiligung nicht allein des allgemeinen Publikums sondern auch unter Mitwirkung zahlreicher Vereine von Rochester, Auburn, Utica, Oswego und sogar von New York gefeiert wurde. Der Verein hat sich an fast allen Sängerfesten des Nord-Oestlichen Sängerbundes erfolgreich betheiligt und steht augenblicklich unter der Leitung des tüchtigen Dirigenten Herrn Arthur Plagge. Die Mitgliederzahl des Vereins beträgt gegenwärtig 200 passive und 50 aktive. Die gegenwärtige Beamten sind Folgende: Präsident, Adolph Roth; Vize-Präsident, Friedrich Hensel; Sekretär, Max Riepel; Schatzmeister, Wilhelm Sorgues; Finanz-Sekretär, Johann Werfelmann, Bibliothekar, W. F. Wigand; Verwaltungsräthe, Johann Cook, Julius Salomon, G. Bartholme, Julius Gilcher und Jakob Geis. Die Geschäftsversammlung des Vereins findent am 1. Donnerstag in jeden Monat in der Turn-Halle statt.

Syracuse Saengerbund.

Der "Syracuse Sängerbund" wurde am 9. Dezember 1872 gegründet. Die ersten Beamten des Vereins waren: Herrmann Buschmann, Präsident; Eduard F. Hauck, Vize-Präsident; prot. Sekretär, Valentin Kraus; Finanz-Sekretär, Gustav Rapp; Schatzmeister, Jakob Heim. Der Verein zählt jetzt 27 aktive und 22 passive Mitglieder sowie ein Ehrenmitglied. Die Singstunde findet jeden Donnerstag Abend in Ramion’s Halle statt. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Georg Koradill; Vize-Präsident, Bertram Hansen; prot. Sekretär, Georg Miller; Finanz-Sekretär,

[page 180]

Anton Mayer; Schatzmeister, Karl Kallfelz; Bibliothekar, Friedrich Schulz. Professor Karl Kresser ist der Dirigent des Vereins. Die Geschäftsversammlung findent am ersten Sonntag eines jeden Monats statt. Der Verein feiert am 9. Dezember dieses Jahres sein 25jähriges Stiftungsfest.


Verschiedene Vereine.

Arbeiter-Kranken- und Sterbe-Kasse der Ver. Staaten von Nordamerika.
(Zweig No. 7.)

Obiger Verein wurde am 1. April 1888 von Mitgliedern der Sozialistischen Arbeiter Partei, Sektion Syracuse organisirt. Die Kasse unterstützt ihre Mitglieder im Krankheitsfalle mit $9.00 in der ersten und mit $6.00 in der zweiten Klasse sowie mit $250.00 im Sterbefalle. Ausserdem ist es das Bestreben dieser Organisation seine Mitglieder über ihre Klassenlage aufzuklären und werden dieselben in der Constitution aufgefordert sich gewerklich sowie politisch zu organisiren. Von 10 Mitgliedern in 1888 ist die Zahl auf 236 Männer und 31 Frauen gestiegen. Die jetzigen Beamten sind: 1. Vorsitzender, E. Blume, 2. Vorsitzender, A. Blume, Schriftführer, E. Chitel, Finanz-Sekretär, E. Edelmann, Schatzmeister, Fritz Hafermalz, Revisoren, A. Heims, A. Michel, E. Kretsch. Die Versammlungen finden an jedem letzten Sonntag im Monat in Staub’s Halle, Ecke Butternut- und Knaulstrasse statt.

Arbeiter Kranken-Unterstuetzungs-Verein.

Der Arbeiter Kranken-Unterstützungs-Verein wurde am 29. März 1869 gegründet. Die ersten Beamten waren Folgende Herren: Präsident, Heinrich Knobel, Vize-Präsident, Adam Jung, protokollirender-Sekretär, Nickolaus Morgenstern, Finanz-Sekretär, Karl Eckel, Schatzmeister, Johann Keller. Der Zweck des Vereins ist, wie sein Name besagt, kranke Brüder zu unterstützen und im Sterbefalle eines Bruders den Hinterbliebenen eine nominelle Summe zukommen zu lassen. Der Verein zählt jetzt 85 Mitglieder und verfügt über einen Kassenbestand von $2,085. Die jetzigen Beamten sind: Karl Groffmann, Präsident; Philipp Martin, Vize-Präsident; Karl Merle, protok.-Sekretär; Joseph Vogel, Finanz-Sekretär; Friedrich Wasmer, Schatzmeister. Der Verein versammelt sich am 2. und 4. Mittwoch in jedem Monat.

Harmonia-Loge.

Die Loge wurde am 5. September 1870 unter dem Namen "Martin Luther-Loge" gegründet. Die Beamten waren: Wilhelm Rothe, O. M.; Franz Frey, U. M.; District Deputirter, Franz Schäfer; Schatzmeister, August Fandrich; Finanz-Sekretär, Fritz Keppler; prot. Sekretär, Otto Volksland; Kaplan, Johann Frey; Führer, Louis Lohmann und Heinrich Thomasmaier. Am 26. August 1879 wurde die Loge unter dem Namen "Harmonia-Loge" reorganisirt. Die jetzigen Beamten der Loge sind: Conrad Mündlein, O. M.; Johann Gronau, U. M.; Christian Schunk, prot. Sekretär; Johann Frey, Finanz-Sekretär; Philip U. Storer, Schatzmeister; John Wäckerle, Führer; Heinrich Noldan, Gehülfsführer; Nikolaus Braack, Kaplan; Jakob Gilcher, Gross-Marschall; Verwaltungsrath, Jakob Gilcher, Peter Drumm, Johann Frey; Finanz-Comite, Carl Schramm, Johann Bittel, Jakob Gilcher. Die Loge bezahlt beim Sterbefall eines Bruders $200 Sterbegeld und $50 Beerdigungskosten beim Tode eines Mitgliedes, $50 beim Sterbefall einer Frau eines Bruders und $1 extra von jedem Bruder. Das Krankengeld beträgt $5 die Woche für vollgradige Brüder und $3 für Eingradige. Das Vermögen der Loge beträgt $4,000 Dollars. Mitgliederzahl, 65. Die Versammlungen der Loge finden jeden 2. und 4. Mittwoch in Gilcher’s Halle statt.

Deutscher Lebensversicherungs-Verein von Syracuse, N. Y.

Der "Deutsche Lebensversicherungs-Verein" wurde am 19. August 1884 mit einem einbezahlten Kapital von $431.38 und einer Mitgliederzahl von 39 gegründet. Die ersten Beamten waren: Präsident, Friedrich Wickert; Vice-Präsident, Heinrich Stammer; prot.-Sekretär, Guido Killy; Finanz-Sekretär, Louis Kraft; Schatzmeister, Anton V. Altmann; Arzt, Heinrich L. Elsner. Von der Gründung bis auf den heutigen Tag bezahlte der

[page 182]

Verein $13,413.77 an Sterbegeldern aus. Heute zählt der Verein 114 Mitglieder und befinden sich $8,139.60 in der Kasse. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Karl Siegel, Vice-Präsident, Louis Stuber; prot.-Sekretär, Johann B. Schindler; Finanz Sekretär, Louis Kraft; Schatzmeister, Anton V. Altmann; Arzt, Heinrich L. Elsner. Die Versammlungen finden jeden 3. Dienstag im Monat in Altmann’s Halle statt.

Sozialistische Arbeiter Partei, Zweig No. 1

Getragen von der Ueberzeugung, dass die Befreiung der Arbeiter-Klasse, das Werk der Arbeiter selbst sein muss, die aber nur geschehen kann, wenn die Arbeiter ihre Vertreter in den Gesetzgebenden Körpern aus ihrer Mitte wählen, wurde die Sozialistische Arbeiter Partei gegründet. In hiesiger Stadt organisirte man die Sektion im Jahre 1877. Die jetzigen Beamten des Zweiges No. 1 (früher deutsche Sekt. genannt) sind: August Heims, Organisator; Emil Schüttler, Kassirer; Karl Voss, Schatzmeister; Karl Hirt, Bibliothekar. Die Versammlungen werden abgehalten am zweiten und vierten Mittwoch im Monat, bei Karl Lehmann, 614 N. State-Strasse.—Die Sektion hat schon viel dazu beigetragen die Arbeiter hiesiger Stadt in sozialen, politischen und den wichtigsten Arbeiter-Angelegenheiten aufzuklären, indem sie zahlreiche Massenversammlungen zu diesem Behufe abhielt wobei gute sachverständige Redner die Arbeiterfragen beleuchteten.

Unabhaengiger Unterstuetzungs-Verein Columbia.

Obiger Verein wurde am 29. Juli 1883 in August Zahn’s Hotel in der West-Willowstrasse, von folgenden Herren gegründet: August Zahn, Karl Zahn, Peter Pellenz, Andreas Habermann, Johann Kuppler, L. Schneider, Wilhelm Auth, Franz Hefti, Johann Letter, C. Bakemann, O. Zapf, Valentin Merle. Von diesen gehören gegewärtig nur noch zwei dem Verein an, nämlich Wilhelm Auth und Karl Zahn. Die ersten Beamten des Vereins waren: A. Habermann, Admiral; J. Kuppler, Vice-Admiral; Otto Zapf, prot. Sekretär; Peter Pellenz, Finanz-Sekretär; August Zahn, Schatzmeister. Gegenwärtig zählt der Verein 75 Mitglieder und hat einen Kassenbestand von $1,650. Der Verein hat seit seinem 14-jährigen Bestehen ausbezahlt: An Krankengeld, $3,240; Sterbegeld, $1,010; in Summa, $4,250. Hierunter waren $210 als Sterbegeld für Frauen von Vereinsmitgliedern. Der Zweck des Vereins ist: 1) Unterstützung der Mitglieder in Krankheitsfällen, sowie in geschäftlichen Beziehungen, u.s.w., deren Interesssen zu fördern; 2) Unterstützung der Hinterbliebenen von verstorbenen Vereinsmitgliedern durch Auszahlung einer gewissen Summe, der Mitgliederzahl des Vereins entsprechend; 3) Verbreitung und Förderung deutscher Sprache, deutscher Sitten und geselliger Unterhaltung.—Die Vereinsfahne gilt als die prachtvollste in der Stadt und hat $400 gekostet, und kann die Fahnenweihe, welche am 9. Mai 1887 stattfand, als ein Glanzpunkt in der Geschichte des Vereins betrachtet werden. Der jährliche Beitrag ist $5 und die Unterstützung im Krankheitsfalle beträgt $4 per Woche. Die jetzigen Beamten sind: Heinrich Kautz, Admiral; Jacob Dick, Vice-Admiral; G. G. Heidlauf, Sekretär; N. Weber, Finanz-Sekretär; Karl Lehmann, Schatzmeister; B. Bailer, Installator; W. Castor, Gross-marschall; Dr. L. Saxer, Vereinsarzt.

Syracuse Sportsmen’s Club.

Dieser Schützen-Club wurde am 17. August 1893 gegründet. Die ersten Beamten waren: Präsident, Jakob Gilcher; Vize-Präsident, H. T. Morgan; protok.-Sekretär, Ernst Young; Schatzemeister, A. C. Gilcher; Finanz-Sekretär, Richard Feigel; Schützenmeister (Kapitän), A. O. Zischang. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Jakob Gilcher; I.; Vize-Präsident, H. F. Morgan; protok.-Sekretär, Karl Ziegler; Schatzmeister, E. Young; Finanz-Sekretär, A. O. Zischang; I. Schützenmeister, Frank Ainsley; II. Schützenmeister, Jakob Gilcher, II. Die Mitgliederzahl ist 65. Der Club versammelt sich jeden 2. Donnerstag im Monat, in Gilcher’s Halle. Jeden 2. Sonntag im Monat findet ein Schiessen statt. Der Club hat seinen eigenen Schützen-Park, Ecke Manliusstrasse und Teall Ave.

[page 184]


Deutsche Volks-Vereine.

Badischer Kranken-Unterstuetzungs-Verein.

Am 3. November 1884 kamen etliche Badenser hiesiger Stadt zusammen und gründeten den Badischen Kranken-Unterstützungs-Verein. Sie erwählten als erste Beamten die folgenden Herren: Moritz Gersbacher, Präsident, Anton Wasmer, Vize-Präsident, Joseph Dörr, 1. Sekretär, Karl Schnauz, 2. Sekretär, Engelbert Steidle, Schatzmeister, Severin Schmieder, Marschall. Seit der Gründung des Vereins bezahlte derselbe $7,800 an Krankenunterstützung und $2,500 an Sterbegelder aus. Der Verein bezahlt beim Tode der Frau eines Bruders 50 Cts. pro Mitglied, und hat insgesammt in den 12 Jahren seines Bestehens $10,780 für wohlthätige Zwecke verausgabt. Die jetzige Beamten des Vereins sind: Johann Ballweg, Präsident, Richard Bergdorf, Vize-Präsident[,] August Uhl, 1. Sekretär[,] Sigmund Wahl, 2. Sekretär, Sigmund Schlachter, Schatzmeister, Joseph Mühlbayer, 1. Marschall, Adolph Straub, 2. Marschall. Der Verein versammelt sich jeden 1. Mittwoch im Monat in Marte’s Halle.

Bayrischer Kranken-Unterstuetzungs-Verein.

Gegründet wurde dieser Verein am 16. Mai 1886 mit folgenden Beamten: Präsident, Eduard Kron, Vize-Präsident, August Pflug, protok-Sekretär, Peter Rech, Finanz-Sekretär, Andreas Habermann, Schatzmeister, Adam Jäckel. Der Verein zählt jetzt 125 Mitglieder und befindet sich in einem blühenden Zustande. In der Kasse befinden sich nahezu $2,500.00. Die Versammlungen des Vereins finden an jedem 1. und 3. Dienstag im Monat in Jäckel’s Halle statt. Die jetzigen Beamten sind: Jakob Nachant, Präsident, Christian Borne, Vize-Präsident; Peter Rech, protok-Sekretär, Michael Haas, Finanz-Sekretär, Adam Rech, Schatzmeister.

Elsass-Lothringer Verein.

Der Elsass-Lothringer Verein wurde am 1. September 1891 mit 30. Mitgliedern gegründet. Die ersten Beamten waren: Präsident, Peter Rowe, Vize-Präsident, Fritz Mathis jr., Sekretär, Louis A. Plume, Finanz-Sekretär, Fridolin Kieffer, Kassirer, Christian Eng. Die Beamten vom Jahre 1897 sind: Präsident, Joseph Dockwiller, Vize-Präsident, Franz Thomas, Sekretär, Wilhelm Jost, jr., Finanz-Sekretär, Joseph Feisthauer, Kassirer, Joseph Pfohl.

Rheinpfaelzer Kranken-Unterstuetzungs-Verein.

Der Rheinpfälzer Kranken-Unterstützungs-Verein wurde am 29. Januar 1888 gegründet. Die Unterstützung der Brüder in Krankheitsfällen und der Wittwen und Waisen im Sterbefallen eines Mitgliedes ist der Zweck, den sich die Gründer des Vereins auserkoren haben und wurde in dieser Beziehung schon viel zur Linderung der Noth beigetragen. Die ersten Beamten des Vereins waren Folgende: Präsident, Jakob Klein, Vize-Präsident, Karl Emig, protokollirender-Sekretär, Heinrich Müller, Rechnungsführer, Ludwig Müller, Schatzmeister, Adam Werner. Der Verein zählt gegenwärtig 51 Mitglieder und verfügt über einen Kassenbestand von $2025. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Adam Metzger, Vize-Präsident, Philip Haudlenstein, protokollirender-Sekretär, Jakob Füllemann, Rechnungsführer, Jakob Schläfer, Jr., Schatzmeister, Adam Werner.

Syracuse Schwaben-Verein.

Der Verein wurde am 1. September 1884 zum Zwecke der gegenseitigen Unterstützung, und Aufrechterhaltung deutscher Sitten und Gebräuche gegründet. Die ersten Beamten waren Folgende: Präsident, Konrad Mayer, Vice-Präsident, Gebhard Sauter, 1. Sekretär, Anselm Mayer, 2. Sekretär, Karl Knaus, Schatzmeister, Sebastian Heckle, 1. Marschall, Adam Christmann, 2. Marschall, Christian Wirth. Die Mitgliederzahl des Vereins hat stetig zugenommen und zählt jetzt deren 88. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Gebhard Sauter, Vize-Präsident, Johann Stier, 1. Sekretär[,] Heinrich Jäger, 2. Sekretär, Anselm Mayer, Schatzmeister, Sebastian Heckle, 1. Marschall, Kasper Kesselring, 2. Marschall, Paul Mayer. Der Kassenbestand beträgt gegenwärtig, $2,588.00.

[page 194]

Deutscher Allgemeiner Kranken-Unterstuetzungs-Verein.

Im Jahre 1887 kamen etliche Männer, alle gebürtig im Königreich Preussen in hiesiger Stadt zusammen und gründeten einen Unterstützungsverein unter dem Namen "Preussischer Kranken-Unterstützungs-Verein von Syracuse, N. Y.," der Verein blühte eine zeitlang und nahm wegen Mangel an geborenen Preussen wieder ab.—Im Jahre 1894 am 14. Februar reorganisirte sich der Verein unter dem Namen "Allgemeiner Deutscher Kranken Unterstützungs-Verein." Die ersten Beamten des neuen Vereins waren: Philip Balzer, Präsident; Johann Schamock, Vize-Präsident; Peter Paulus, 1. Sekretär; August Wenzel, 2. Sekretär; Heinrich Stammer, Schatzmeister; F. Wettschank, Marschall; Karl Streck, Fahnenträger. Der Verein zählt gegenwärtig 60 Mitglieder und hat einen Kassenbestand von $1,000. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, F. M. Sabetzky; Vize-Präsident, Karl Schmick; 1. Sekretär, Adolf Wolf; 2. Sekretär, Karl Panenski; Schatzmeister, Heinrich Stammer; Marschall; F. Lendowski; Fahnenträger, Karl Groth.

Gruetli-Verein.

Der Schweizer Grütli-Verein wurde am 10. Juni 1866 gegründet. Die ersten Beamten waren: Johann H. Knobel, Präsident; Friedrich Auer, Vize-Präsident; Johann Franz, protok. Sekretär; Heinrich Sulzer, Finanz-Sekretär; Nikolaus Henni, Schatzmeister; Jakob Hollinger, Marschall. Der Verein zählt jetzt 52 Mitglieder und hat Derselbe gegenwärtig ein Baarvermögen von circa $4,000.00. Die jetzigen Beamten sind: Eduard Starkmann, Präsident; Adolph Eschbach, Vize-Präsident; Anton Wies, cor. Sekretär; Anton Hummer, Finanz-Sekretär; Jakob Sennhauser, Jr., Schatzmeister. Der Grütli-Verein versammelt sich jeden 1. Sonntag im Monat. Junge gesunde Schweizer oder die Söhne von Schweizer thun gut sich dem Verein anzuschliessen, da derselbe seine Glieder in Krankheits- und Nothfällen und im Sterbefalle eines Gliedes die Hinterbliebenen desselben unterstützt.


Gewerkschaften.

Brauerei-Arbeiter-Union No. 11.

Die Brauerei-Arbeiter-Union No. 11 von hiesiger Stadt wurde mit einer Mitgliederzahl von 32 im Monat Februar 1887 gegründet und leiteten Anfangs folgende Beamten die Angelegenheiten der Union: Präsident, Fritz Wasmer, Vize-Präsident, Karl Moosbrugger, protok. Sekretär, Gottlob Holzer, Finanz-Sekretär, Michael Neuhierl, Schatzmeister, Fritz Wagner. Die Union zählt heute 60 Mitglieder und verfügt über ein Kapital von nahezu $1,000.00. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Julius Jung, Vize-Präsident, Friedrich Huber, protok. Secretär, Friedrich Ludwig, Finanz-Secretär, Karl Jung, Schatzmeister, Philipp Appel.

Internationale Steinmaurer-Union No. 2.

Die Union wurde am 30. April 1890 gegründet. Die ersten Beamten waren: Präsident, Heinrich Reichel; Vize-Präsident, Jakob Allmang; Protok. Sekretär, Louis Wäschle; Finanz-Sekretär, Jakob Kesel; Schatzmeister, Jakob Fehrenz. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Heinrich Jäger; Vize-Präsident, Louis Korb; Protok. Sekretär, Louis Wäschle; Finanz-Sekretär, Heinrich Reichel; Schatzmeister, August Dunger; Thürwache, Johann Scheibel. Die Versammlungen finden an jedem Mittwoch in Ed. Staub’s Halle, Ecke Knaul- und Butternutstrasse statt.

International Baecker-Union—Lokal-Union No. 30.

Die Bäcker-Union No. 30 von Syracuse, N. Y., wurde am 10. April 1886 gegründet. Die ersten Beamten waren Folgende: Präsident, Gustav Richter; Vize-Präsident, Johann Seitz; prot. Sekretär, Johann Seitz; Finanz-Sekretär, Johann Schmidt; Schatzmeister, Valentin Lorenz. Die Union zählt heute 67 Mitglieder und hat einen Kassenbestand von $500. Zweck der Union ist die Lage der Bäckerei-Arbeiter zu heben sowie die Mitglieder im Nothfalle zu unterstützen. Die Versammlungen finden jeden anderen Sonntag-morgen um 10 Uhr in Grünwald’s Halle, Ecke Wasser- und Süd-Statestrasse statt. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, J.

[page 196]

M. Murphy; Vize-Präsident, Hermann Huth; deutscher Sekretär, Georg Boquet; englischer Sekretär, H. R. Hickey; Finanz-Sekretär, Christian Schmidt; Schatzmeister, Johann Schreiber; Trustees, Johann Merz; E. Daniels und Johann Outrum.

Schneider-Union No. 1.

Die Schneider-Union No. 1., Zweig der "International Readymade Clothing Tailors Union", wurde am 10. März 1896 gegründet und waren zur gleichen Zeit die Gründer dieser Union die Gründer der Internationalen Union, da die Union No. 1 diese in’s Leben rief. Die ersten Beamten waren: Präsident, Georg Hessler; Vize-Präsident, Ambros Markert; protok. Sekretär, Carl Oertel; Finanz-Sekretär und Schatzmeister, Johann Grub. Die Innung zählt heute 60 Mitglieder und versammelt sich jeden 2. Mittwoch in Listmann’s Halle. Die jetzigen Beamten der Union sind: Präsident[,] Johann Kurtz; Vize-Präsident, Morris Jacobson; protok. Sekretär, Karl Oertel; Finanz-Sekretär und Schatzmeister, Johann Grub.

Union No. 35, Brotherhood of Painters and Decorators of America.

Die hiesige Deutsche Union No. 35 der Maler und Dekorateure wurde am 1. Mai 1895 gegründet; dieselbe steht in Verbindung mit der Brüderschaft der Maler und Dek. von Amerika. Die Zahl der Gründer war 11. Die ersten Beamten waren: Präsident, Florian Singer, Vize-Präsident, Peter Göttel, Prot. Secretär, Joseph A. Birchler, Fin.-Secretär, August W. Kaufmann, Schatzmeister, Georg Luttinger Sr., Marschal, Philipp Schneider, Thürhüter, Johann Hardter, Verwaltungsrath, Johann Geyer, Johann Dietrich und Johann Barker. Die jetzige Mitgliederzahl ist 60. Der Kassenbestand $100. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Heinrich Huber, Schatzmeister, Edmund Dehler, Marschal, Franz X. Knapp, Thürhüter, Jacob Luttinger, Verwaltungsrath, Otto Schweikert, Georg Luttinger Sr. und Alexander Kleinhans. Der Zweck dieser Bruderschaft ist nämlich: 1.) unses Gewerbe aus dem niederen Zustand in dem es herabgesunken ist, emporzuheben, durch gegenseitige Unterstützung; 2.) ein System einzuführen, wodurch eine höhere Stufe der Arbeit erreicht werden kann; 3.) Pflege der Freundschaft und Nächstenliebe unter den Männern unserer Zunft; 4.) einander behülflich zu sein, im Erlangen von Arbeit, Abkürzung der Arbeitszeit, Unterstützung zu leisten in Todesfällen oder permanenter Arbeitsunfähigkeit und ferner durch ehrsame und gutgewählte Mittel und Wege, die moralischen, intellektuellen sowie gesellschaftlichen Verhältnisse unserer Mitglieder zu heben. Die Versammlungen finden an jedem zweiten Freitag im Monat, in Joseph Haas’s Halle statt.

United Brotherhood of Carpenters and Joiners of America.
(Lokal Union No. 15.)

Die Deutsche Schreiner-Union No. 15 von Syracuse, N. Y., wurde am 10. März 1887 gegründet. Die Gründer waren folgende Brüder: J. Lemp, J. Waldt, Wm. Kunze, J. Biermann, E. J. Rapp, E. Link, W. Stenzel, C. Fritz, A. Korb, G. Ziegler, D. Greiser, M. G. Rapp, C. Flachsland, F. Hafermalz, J. Mathis und H. Werner. Die ersten Beamten waren: Präsident, Anton Amann, Vize-Präsident, Heinrich Knobel, protok.-Sekretär, H. Werner, Finanz-Sekretär, F. Hafermalz, Schatzmeister, Karl Flachsland, Condukteur, W. Kunze, Thürsteher, Johann Biermann. Die Union zählt heute 125 Mitglieder und verfügt über einen Kassenbestand von $1,000. Die Union unterstützt ihre Mitglieder in Kranken- und Sterbefällen. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Friedrich Borne, Vize-Präsident, Hermann Klotz, protok.-Sekretär, Pius Gottstein, Finanz-Sekretär, Johann Ryan, Schatzmeister, Johann Loeb, Aufseher, Karl Riehle, Thürsteher, J. Ohmann.

Liverpool Korbmacher-Kranken-Unterstuetzungs-Verein.

Der Liverpooler Korbmacher-Kranken-Unterstützungs-Verein wurde im Januar 1891 gegründet. Die ersten Beamten waren: Präsident, Heinrich Strüver; Vize-Präsident, Valentin Seidenfuss; protok.-Sekretär, Wilhelm Bittel; Finanz-Sekretär, Valentin Bahn; Schatzmeister, Johann Bahn; Verwaltungsrath, Adolph Schwartz, Heinrich Nenzel, Adam König, Johann Klippert, Adam Bittel, II. Die

[page 198]

jetzigen Beamten sind: Georg Stumphaus, Präsident; Johann Klippert, Vize-Präsident; Friedrich Seidenfuss, protok.-Sekretär; Valentin Bahn; Finanz-Sekretär; Johann Bahn, Schatzmeister; Franz Newack, Georg Miller, Emil Uffenheimer, Heinrich Widdekind, Jakob Riessler, Verwaltungsrath. Die regelmässigen Versammlungen werden jeden Monat in Lee’s Halle abgehalten. Der Zweck des Vereins ist Unterstützung in Krankheits- und Todesfällen zu gewähren. Der Verein hat jetzt eine Mitgliederzahl von 35 und einen Kassen-Bestand von $1,253.


Kirchen-Vereine.

Maria Himmelfahrts-Kirche.

Zweig 36, C. M. B. A.

Dieser Zweig der "Katholischen Gegenseitigen Unterstützungs-Gesellschaft" wurde am 19. Juni 1879 aus Mitgliedern der Maria-Himmelfahrtsgemeinde in hiesiger Stadt durch den Ehrenwerthen Johann Demong im Verein mit anderen gleichgesinnten Männern, welche den Werth einer gutregulirten Versicherungs-Gesellschaft erkannten, als Abtheilung No. 36 der C. M. B. A. in’s Leben gerufen. Die Zahl der Gründer dieser Abtheilung war eigentlich klein im Verhältniss zu der grossen Gemeinde in welcher dieselben ihre Thätigkeit entfaleten. Wie bei allen Unternehmungen, welche Geduld und Ausdauer erfordern, gab es auch da Unglückspropheten genug, welche alles Mögliche, nur keine günstigen Erfolge für die neugegründete Abtheilung 36 als auch für die Organisation im Ganzen voraussagten. Es sollte aber trotz aller Prophezeihung anders kommen. Zweig 36, der Katholischen Gegenseitigen Unterstützungs-Gesellschaft steht heute, 18 Jahre nach seiner Gründung in Bezug auf seine Verwaltung, Mitgliederzahl und seines Vermögens, mit dem besten Abtheilungen dieser Organisation (gelinde gesagt) auf gleicher Höhe. Eine Gesellschaft, welche ihre Mitgliederzahl in einem 18jährigen Bestehen verzehnfacht und eine Ersparniss von über 4,000 Dollars aufzuweisen vermag, hat ein Recht darauf stolz zu sein, zu den ersten der ganzen Organisation gezählt zu sein. Herr Johann Demong war der erste Präsident der Gesellschaft und Herr Anton L. Schmidt Jr., der gegenwärtige Sekretär hatte dieses Amt für die letzten 17 Jahre inne, welches er in jeder Beziehung treu und gewissenhaft erfüllte. Zweig 36 bezahlte seit seiner Gründung $93,000 an die Hinterbliebenen von 47 verstorbenen Brüdern aus. Die gegenwärtigen Beamten sind: Präsident, Alexander Kleinhans; 1. Vize-Präsident, Max J. Mayer; 2. Vize-Präsident, Carl F. Lehrscholl; Kanzler, Johann F. Miller; Marschall, Eduard Winnefeld; prot.-Sekretär.[,] Anton L. Schmidt, Jr.; Finanz-Sekretär, (17 Termine) Joseph Born; Wache, Friedrich Föll, Jr.; Trustees, Heinrich Mertens, Franz Hess, Johann B. Spiegel, Heinrich Behm und Johann P. Peberl. Zwei der Glieder dieses Zweiges wurden durch hohe Ehrenstellen ausgezeichnet, Herr Wilhelm Münch wurde als 1ster Supreme-Vice-Präsident und die Herren Demong und Münch als 1ste Gross-Vice-Präsidenten der C. M. B. A. gewählt.

Unterstuetzungsverein des Zweig 36, C. M. B. A.

Dieser Verein wurde als Kranken-Unterstützungs-Sektion der Abtheilung 36, C. M. B. A., am 20. Januar, 1895 mit folgenden Beamten gegründet: Präsident, Max Mayer; Vice-Präsident, Norbert Aletzhauser; protok. Sekretär, Georg Yost; Finanz-Sekretär, August Schlachter; Schatzmeister, Peter Kastor; Marschall, Paul Maier; Wache, Louis Schmieder:[;] Verwaltungs-Rath, Johann Heusle, Johann Friedrich, Joseph Birchler, Alfred Hummel und Florentin Kaiser. Der Verein zählte damals 100 Mitglieder und hat seitdem 29 Mitglieder zugenommen. Die jetzigen Beamten sind: Präsident[,] Anton Seifritz; Vice-Präsident, Jakob Kleist; protok. Sekretär, Franz Heiss; Finanz-Sekretär, August Schlachter; Schatzmeister, Peter Kastor; Marschall, Friedrich Föll; Wache, Paul Maier; Verwalungs-Rath, Joseph Birchler, Johann Spiegel, Johann Heusler, Alfred Hummel und Gustav Witkowski.

Zweig 46, L. C. B. A.

Dieser Zweig wurde am 11. November 1890 gegründet und durch die Supreme-Deputirte Frl. Maria Mullen installirt:[.]

[page 200]

Die ersten Beamten waren: Präsidentin, Elisabetha Dick; 1. Vize-Präsidentin, Katherina Stoll; prot.-Sekretärin; A. M. Engelhardt; Assistent-Sekretärin, Anna A. Born; Schatzmeisterin, Mathilda Döhner; Marschallin, Lena Markert; Wache, M. Ehegärtner; Trustees, Ida Grabowski, M. A. Wirges, Pauline Kotz, Maria Straub. Obige Beamten nebst den Frauen Lena Michel, Maria Fleisch und Frl. Dora Eggenhofer waren die 17 Gründer des Vereins. Frau Elisabetha Dick hat sich als Organisatorin dieses Zweiges sehr verdient gemacht und wurde in der in Binghampton[sic; Binghamton?] abgehaltenen National-Convention zum Amte der 2. Supreme Vize-Präsidentin erhoben. Dieselbe fungirte 2 Jahre als Präsidentin ihres Zweiges, ihr folgte Frau Maria A. Wirges, welche ebenfalls das Präsidentin-Amt zwei Jahre inne hatte. Frau Carolina Heinrich war die Nachfolgerin der Letztgenannten im Amte. Der Zweig ist unter der fähigen Leitung von guten Beamten im blühendsten Zustande und steht auf einer festen finanziellen und sozialen Grundlage. Der Zweig hat gegenwärtig eine Mitgliederzahl von 440, welche ihn zu dem grössten Zweig der über 30,000 Mitglieder zählenden National-Assoziation macht. Die jetzigen Beamten sind Folgende: Geistlicher Rathgeber, Vater Alphons; Ex-Präsidentin, Frau A. Heinrich; Präsidentin, Frau A. N. Born; 1. Vize-Präsidentin, Frau Sophia Tausend; 2. Vize-Präsidentin, Frau Sophia Higgins; prot.-Sekretärin; Frau A. M. Engelhardt; Gehülfs-Sekretärin, Frau Katherina Schmidt; Finanz-Sekretärin, Frau A. A. Born; Schatzmeisterin, Frau Maria Wirges; Marschallin, Frau Maria Brilbeck; Wache, Frau Maria Herrmann; Trustees, Crecentia Therre, Lena Emmerich, Mina Saaler, Katherina Kramer, Carolina Milbeyer. Frau Adolph Heinrich vertrat diesen Zweig bei der im Monat Juli in Chicago, Ills [Illinois], stattgefundenen Supreme-Convention der L. C. B. A.

Dehm Council No. 172, C. B. L.

Eine hervorragende Stellung unter den verschiedenen Wohlthätigkeits-Vereinen hiesiger Stadt nimmt Dehm Council, No. 172, C. B. L., ein. Dasselbe besteht meistens aus Mitglieder der Maria-Himmelfahrts-Gemeinde und ist ein untergeordneter Zweig des Supreme-Councils der C. B. L, welche im Jahre 1881 in der Stadt Brooklyn gegründet wurde. Der Zweck dieses Ordens ist, alle Katholiken zu einer grossen Brüderschaft zu vereinigen, zur Pflege der Geselligkeit und der geistigen und intellektuellen Ausbildung der Mitglieder; besonders aber auch um die Hinterbliebenen verstorbener Brüder durch eine gute und sichere Lebensversicherung im Betrage von $500-$5000 zu unterstützen. Dehm Council No. 172, C. B. L., wurde am 10ten April 1887 mit einer Mitgliederzahl von 28 gegründet; heute zählt dasselbe 327 Mitglieder; 19 Glieder starben seit der Gründung des Councils und wurden $29,000 an die Hinterbliebenen ausbezahlt. Die ersten Beamten waren: Kanzler, Michael Zahm; Präsident, W. J. Demong; Vize-Präsident, Alois Schiller; Sprecher, Carl Cramer; Sekretär, J. D. Kieffer; Kollektor, R. Emmerich; Schatzmeister, M. Nickels; Marschal, J. J. Zimmer,[;] Wache, F. Schiller. Die gegenwärtigen Beamten, sind Folgende: Kanzler, Wm. Münch; Präsident, D. V. Becker; Vize-Präsident, W. Handright; Orator, Vincenz G. Koch; Sekretär, Emil M. Kotz, (10 Termin); Kollektor, Hermann Dick; Schatzmeister, Mathias Nickels, (10 Termin); Marschal, F. Feleton; Wache, J. Schwarz. Es besteht auch in Verbindung der Lebensversicherung, ein Krankenunterstützungsverein im Council, welcher seinen Mitgliedern im Krankenfalle $5.00 per Woche Unterstützung ausbezahlt.

Knights of the Cross, K. of St. J.
(Ritter des Kreuzes.)

Diese Organisation wurde am ersten Juli 1881 von Mitgliedern der Maria-Himmelfahrts-Gemeinde ins Leben gerufen. Dei ersten Civil-Beamten waren: Präsident, Carl Umbrecht; Vize-Präsident, J. Neumann; Sekretär, Joseph E. Gaunder; Schatzmeister, M. Kohles; Trustees, Wilhelm Münch, Johann E. Kaupp, Carl Blust; Kaplan, Rev. Alexis Rossbauer, O. M. C.; Wache, Anton Seifritz; Militär-Beamten: Kapitän, Martin L. Yann; 1. Lieutenant, Carl Umbrecht; 2. Lieutenant, Philip Schiller; 3. Lieutenant, Johann Klotz; Sergeant, Philip Miller;

[page 202]

Bannerträger, Johann A. Markert; Damalige Mitgliederzahl 45. Die Organisation zählt heute 85 Mitglieder und steht unter der Verwaltung folgender Beamten: Zivil-Beamte. Präsident, W. Funda, Jr.; 1. Vize-Präsident, J. A. Reidel; 2. Vize-Präsident, Peter Etzel; Botschafter, E. T. Winnefeld; prot. und cor. Sekretär, Johann J. Schlöder; Finanz-Sekretär, Carl Mertens; Schatzmeister, Joseph Dockwiller; Sergeant, C. F. Malco; Innere Wache, Johann Roden; Aeussere Wache, Joseph Ott; Trustees, Joseph Bergdorf, E. Bausinger, Carl Tausend.—Militär-Beamten: Kapitän, Martin L. Yann; 1. Lieutenant, J. B. Brilbeck; 2. Lieutenant, S. Schleret; 3. Lieut., Carl Mertens; 1. Sergeant, Philip Miller; 2. Sergeant, J. Roden; Bannerträger, August Schlachter; Flaggenträger, C. F. Malco.

Die Damen-Sektion der Kreuzritter.

Eine Damen-Sektion der "Knights of the Cross" (Kreuzritter) von der hiesigen Maria Himmelfahrts-Gemeinde, Orden der St. Johannis-Ritter, wurde unter dem Namen "Ladies Auxilliary of the Knights of the Cross, U. K. of St. John," am 2ten Juni 1897 in’s Leben gerufen. Der Verein hat jetzt 30 Mitglieder; der Zweck desselben in erster Linie ist, der Organisation der Kreuzritter hülfreich zur Seite zu stehen und zu gleicher Zeit seinen Mitgliedern im Krankenfalle einer Schwester eine wöchentliche Unterstützung von $3.00 auszuzahlen. Am 3ten Juni ’97 wurden folgende Beamten der Sektion durch Oberst J. B. Brilbeck installirt: Präsidentin, Frau J. B. Brilbeck; 1ste Vize-Präsidentin, Frau Johann Gäng; 2te Vize-Präsidentin, Frau Philip Miller; Botschafterin, Frau J. P. Klotz; Sekretärin; Frau Leo J. Hofmann; Finanz-Sekretärin, Frau August Hofmann; Schatzmeisterin, Fräulein Lizzie Hafner; Wache, Fräulein Maria Hutzler; Thürsteherin, Frau Wilhelm Funda; Trustees, Frau Jakob Krämer, Peter Etzel, Carl Mertens, Fräuleins Eva Smith, Pauline Ackermann.

Junior Knights of the Cross.
(Junior Kreuz-Ritter.)

Dieser Verein junger Männer wurde im November 1887 in’s Leben gerufen als ein Verein der Maria-Himmelfahrts-Kirche. Die ersten Beamten waren folgende: (Zivil-Beamte) Präsident, Georg Schiller; Vize-Präsident, Johann Lietz; protok. und Finanz-Sekretär, Carl Snavely; Schatzmeister, Daniel Miller; (Militär-Beamten)[:] Oberst, Carl J. Mertens; Ex-Kapitän, Theodor Mertens; Kapitän, Friedrich Pfohl; 1. Lieutenant, Johann Lietz; 2. Lieutenant, Heinrich Muck; 3. Lieutenant, Joseph Leske; Sergeant, Daniel Leske. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Carl Späth; Sekretär, Georg Sax II.; Schatzmeister, C. J. Mertens; Kapitän, Georg F. Sax; 1. Lieutenant, Carl J. Mertens; 2. Lieutenant, Eduard Emmerich; Sergeant, Theodor M. Mertens.

St. Bonifazius-Verein.

Der St. Bonifazius-Verein der Maria-Himmelfahrts-Kirche wurde am 1. Dez. 1872 gegründet. Zweck des Vereins ist: Die Unterstützung der Mitglieder im Krankenfalle und der Wittwen und Waisen im Sterbefalle eines Bruders. Die ersten Beamten des Vereins waren: Präsident, Mathias Naumann; Sekretär, Anton L. Schmidt; Schatzmeister, Franz Feil.—Der Kassenbestand des Vereins ist $1,100, und zählt derselbe jetzt 65 Mitglieder. Herr Louis C. Hofmann, der frühere Redakteur und Herausgeber des ‘Central Demokrat" war der Gründer und eines der eifrigsten Glieder des Vereins. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Johann Spiegel:[;] Vize-Präsident, Anton Seifritz; Sekretär, Franz Heiss; Schatzmeister, Heinrich Winter. Der Verein war und ist eine der besten Stützen und Pfeiler der Maria-Himmelfahrts-Kirche.

St. Fidelis-Verein.

Der St. Fidelis-Kranken-Unterstützungs-Verein der Maria Himelfahrts[sic]-Gemeinde ist ein Zweig des Staatsverbands deutscher katholischer Kirchenvereine und ein kräftiger Unterstützer der Gemeinde. Gegründet wurde derselbe im Monat Juni des Jahres 1874. Seit seiner Gründung bezahlte er über $8,500 an Krankenunterstützung aus. Moritz Gersbacher war der erste Präsident des Vereins; seine Nachfolger waren: Constantin Seifritz, Johann Milbeyer, Peter Kas-

[page 210]

tor, Florentin Kaiser, Johann Diedrich, Johann G. Benz, August Schlachter, Johann Reinmann und Adolph Heinrich. Der Verein zählt jetzt 170 Mitglieder und hat einen Kassenbestand von $4,700. Seit seiner Gründung hatte derselbe nur 4 Wechsel im Sekretärsamte. Der erste Sekretär war Herr August Heinz, derselbe diente von ’74 bis ’79; Thomas Alletzhäuser von ’79 bis ’82 und Adolph Heinrich von ’82 bis ’97. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Peter Castor; Vize-Präsident, Gustav Wietkowski; Sekretär, C. C. Belge; Finanz-Sekretär, Peter Malikowski; Schatzmeister, Vincenz Reitze; 1. Marschall, Paul Arndt; 2. Marschall, Carl Klabinski.

St. Franziskus Kranken-Unterstuetzungs-Verein.

Der St. Franziskus Kranken-Unterstützungs-Verein der Maria Himmelfahrts-Kirche wurde am 20. Juni 1860 gegründet. Die ersten Beamten waren: Präsident, Xaver Spang; Vize-Präsident, Jakob Miller; protok. Sekretär, Johann Späth; Finanz-Sekretär, Anton Schmidt; Schatzmeister, Wilhelm Funda. Der Verein zählt heute 85 Mitglieder und hat ein Baarvermögen von $1,500. Die monatliche Geschäftsversammlung findet am 3. Sonntag jeden Monats in Marte’s Halle statt. Derselbe zahlt $5.00 wöchentlich Krankengeld, $30 zur Bestreitung der Begräbnisskosten beim Sterbefalle eines Bruders und $1 von jedem Bruder an die Hinterbliebenen eines verstorbenen Bruders aus. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Alexander Volksmuth; Vize-Präsident, Franz Westlowski; prot.-Sekretär, Franz Heiss; Finanz-Sekretär, Ferdinand Fellitan; Schatzmeister, Heinrich Mertens; 1. Marschall[,] Joseph Korthas II.; 2. Marschall, Joseph Korthas I.

St. Stephanus Kranken-Unterstuetzungs-Verein.

Dieser Verein der Maria-Himmelfahrts-Gemeinde wurde im Jahre 1865 am 25. Juli gegründet. Seine ersten Beamten waren die folgenden Brüder: Hein. Went, Präsident; Hubert Jung, Vize-Präsident; Philipp Müller, Sekretär; Johann Graff, Schatzmeister. Der Verein hat eine Mitgliederzahl von 87 und versammelt sich jeden 4. Dienstag im Monat in Braun’s Halle, No. 811 N. Ssalina Strasse.—Die jetzigen Beamten sind wie folgt: Präsident, Heinrich Dotterer; Vize-Präsident, Franz Hohm; protok. Sekretär, Louis Wäschle; Finanz-Sekretär, Max Dantanello; Schatzmeister, Vinzenz Frey.

Deutscher Katholischer Jungmaenner-Verein.

Dieser Verein katholischer junger Männer hiesiger Stadt wurde am 28. Oktober 1883, 2 Wochen nach dem Pionierfeste gegründet [sic; 1892?]. Die ersten Beamtem waren Folgende: Präsident, Jakob A. Engel; Vize-Präsident, Conrad Knapp; protok. Sekretär, Johann J. Döhner; Finanz-Sekretär, Franz C. Wenz; Schatzmeister, Wilhelm Schillinger; Cor. Sekretär, Wilhelm Butscher; Thüsteher, Wilhelm Lang.—Seit der Gründung des Vereins fungirten folgende Präsidenten: Jakob A. Engel (2 Termine), Carl J. Markert (3 Termine), Wilhelm Schillinger (2 Termine), Anton Hemmer, Joseph H. Rees (2 Termine), Leo J. Hofmann, Franz C. Wenz, Johann Rieth, Georg Heitzman, Franz J. Schäuble (2 Termine), Johann Türk, Joseph Utz, Johann Schlöder, Louis Bauer, Heinrich Biel, Louis Bauer (2 Termine), Robert C. Emmerich (2 Termine), Carl Thausend (2 Termine), Robert C. Emmerich.—Der Verein zählt gegenwärtig 80 Mitglieder, hat einen Kassenbestand von $200, und ein Vermögen an Mobiliar u.s.w. im Betrage von $800. Die Geschäftsversammlungen finden jeden Montagabend im Terlinden-Gebäude statt. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Robert C. Emmerich; Vize-Präsident, Georg Kleinhans; prot. Sekretär, Joseph Bürger; Finanz-Sekretär, Johann Weibel; Corr. Sekretär, Fritz Sauter; Schatzmeister, Albert Kesel; Bibliothekar, Wilhelm Eichenlaub; Thürsteher, Herrmann Gellert; Marschall, Georg Finkler; Trustees, Lorenz Matt, Wilhelm Eichenlaub, Carl Thausend. —Herr Johann L. Schmidt diente mehrere Jahre lang als protok. Sekretär des Vereins und vollführte sein Amt in treuer und gewissenhafter Weise.


Hl. Dreifaltigkeits-Kirche.

C. B. L. No. 373.

Die Gründung des Zweigs No. 373 der

[page 212]

"Katholischen Wohlthätigkeits-Liga" fand im Jahre 1892 am 29. Februar statt. Die Mitglieder derselben sind Glieder der Hl. Dreifaltigkeits-Kirche, deren Name der Zweig trägt. Bei dessen Gründung wurde der Hochw. Vater J. Reuland als Geistlicher Rathgeber; Thomas Murphy, Kanzler; Stephan Häusle, Präsident; Joseph Mertens, Vize-Präsident; Wilhelm Fisselbrand, protok. Sekretär; Anton Ballweg, Redner; Franz J. Zimmer, Collektor; Jakob Schotthöfer, Schatzmeister; Joseph Köhn, Marschall; Adam Weiss, Thürsteher; Georg Peter Grösser und Michael Joseph Bauer als Trustees erwählt. Damals waren es 11 Mitglieder und heute zählt das Council 85 Mitglieder. Die jetzigen Beamten sind: Vater J. Reuland, Geistlicher Kathgeber; Ferdinand Same, Kanzler; Geo. Grösser, Präsident; Adolph Zähnle, Vize-Präsident; protok. Sekretär, Joh. Rieth; Kassirer, E. Herzog; Schatzmeister, Paul Arndt; Redner, Jakob Belge; Thürhüter, Joseph Möbs; Trustees, Wendelin Jesuit, Georg P. Grösser, Fritz Fleig. Die Versammlungen finden jeden anderen Dienstag in Staub’s Halle, Ecke Butternut- und Knaulstrasse statt.

Zweig 269, L. C. B. A.

Dieser Zweig wurde am 4. Juni 1896 mit 35 Mitgliedern gegründet. Die folgenden Beamten wurden damals erwählt: Geistlicher Rathgeber, Vater J. Reuland; Präsidentin, Frl. Anna Steffens; 1. Vize-Präsidentin, Frau Agnes Same; 2. Vize-Präsidentin, Frl. Maria Schiebel; protok. Sekretärin; Frl. Rosa Barker; Assistent-Sekretärin, Frl. Elise Grösser; Finanz-Sekretärin, Frau Marie Herzog; Schatzmeisterin, Frau Magdalena Vollmer; Marschallin, Frl. Anna Muhl; Wache, Frau Ottilie Zähnle; Trustees, Frau Mathilda Roth, Maria Söder, Margaretha Barker, Rosalia Thoma, Maria Sobinsky; Finanz-Komitee, Frau Amalia Lenz, Paulina Gildemeier, Margaretha Bauer. Die Stelle der Ex-Präsidentin nahm Frl. Franziska Grösser ein. Bei der Beamtenwahl für das Jahr 1897 wurden fast sämmtliche alten Beamten wieder erwählt, mit Ausnahme der 2. Vize-Präsidentin, Frau Katherine Schick, Schatzmeisterin Frau Gertrude Kuhl und als Wache Frau Elise Bühner. Als Trustees für die Dauer von zwei Jahren, wurden erwählt: Frau Hermine Fleig, Maria Aepler und Elisabetha Adams. Im Finanz-Comitee, wurde Frau Ottilie Zähnle an Stelle von Paulina Gildemeier gewählt, als Ex-Präsidentin wurde Frl. Johanna Wehner ernannt. Am 1. Juli 1897 betrug die Mitgliederzahl 65. Die regelmässige Versammlung findet jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat in der Halle der Hl. Dreifaltigkeitskirche an Parkstrasse statt. Am 20. Juli fand die 3. Convention sämmtlicher Zweige der L. C. B. A. in Chicago statt, Branch 269 sandte als erste Delegatin, Frl. Anna Steffens dorthin ab.

Knights of Trinity.
(Trinitatis-Ritter.)

Diese Organisation besteht aus Söhnen von Mitgliedern der Heiligen Dreifaltigkeits-Gemeinde und wurde am 18. Nov. 1895 mit einer Mitgliederzahl von 18 gegründet. Die ersten Beamten waren wie folgt: Kapitän, H. W. Belge; Sergeant, Ed. Schneider; 1. Lieutenant, J. Sessler, Jr.; 2. Lieutenant, J. Kolodowski; Fähnrich, J. Seeburger; Präsident, F. McMullen; Vize-Präsident, J. Wolff; prot. Sekretär, J. Waat; Finanz-Sekretär, F. Kopf; Schatzmeister, J. Seeburger; Thürsteher, A. Webb. Die Versammlungen finden den ersten Dienstag im Monat in Staub’s Halle, Ecke Butternut- und Knaulstrasse statt. Die Gesellschaft zählt jetzt 45 Mitglieder. Jeden 2. und 4. Deinstag finden die Exerzier-Uebungen statt. Die gegenwärtigen Beamten sind: Kapitän, H. W. Belge; Sergeant, E. Schneider; 1. Lieutenant, J. Sessler, Jr.; 2. Lieutenant, J. Adams; Fähnrich, J. Seeburger; Präsident, J. Pfohl; Vize-Präsident, L. Maleski; protok. Sekretär, W. Schadt; Finanz-Sekretär, C. Belge Jr.; Schatzmeister, J. Sessler Jr.; Thürsteher, J. Speier; Trustees, Vater J. Reuland, C. W. Belge Sr., J. Belge, J. Sessler Sr.

Kranken-Unterstuetzungs-Verein.

Obiger Verein wurde am 24. Januar 1892 in der Schulhalle der Hl. Dreifaltigkeits-Kirche gegründet. Die ersten Beamten desselben waren: Präsident, Simon Schlachter; Vize-Präsident, Johann Ballweg; protok. Sekretär, Jakob Belge; Schatzmeister, Johann Arndt; Marschälle, Andreas Weber und Paul Arndt. Der

[page 214]

Verein versammelt sich jeden 4. Sonntag im Monat in der Schulhalle der Hl. Dreifaltigkeitskirche. Derselbe zählt jetzt 50 Mitglieder und hat einen Kassenbestand von circa $600. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Johann Wahl; Vize-Präsident, Ludwig Schotthöfer; 1. Sekretär, Adam Weiss; Schatzmeister, Paul Arndt; Marschälle, Joseph Müller und Martin Schotthöfer.


Verschiedene Vereine.

Germania Council No. 49, O. of U. F.

Germania Council, Zweig No. 49 des Ordens der "Vereinigten Freunde" wurde am 29. September 1882 in der Ranger-Halle im Ackermann-Gebäude, neben der "Syracuse Union" Officin mit 16 Mitgliedern gegründet. Folgende Beamten wurden erwählt und in ihre resp. Aemter eingesetzt: C. C., Rudolph Steiner; V. C., Johann Michel; protok.-Sekretär, J. J. Goldacker; Finanz-Sekretär, J. Riether; Schatzmeister, August Blume; Prälat, H. Bansch; Arzt, Doktor H. L. Elsner; Marschall, Johann Göttel; Innere Wache, Johann P. Meyer; Aeussere Wache, G. Schneider; Verwaltungsrath, Martin Haas, Wilhelm Guckert, Franz Holweck; Ex-Chief-Councilors, Joseph Haas, Johann A. Isly und Daniel Schneider. Das Council zählt jetzt 95 Mitglieder und versammelt sich jeden 2. und 4. Dienstag in Haas’s Halle. Die gegenwärtigen Beamten sind wie folgt: C. C., Hubert Hassbein; V. C., Karl Neu; protok.-Sekretär, Karl Jäckel; Finanz-Sekretär, Georg Luttinger; Schatzmeister, Margaretha Luttinger; Marshall, David Däuschle; Prälat, Daniel Borne; Innere Wache, Heinrich Buhl; Aeussere Wache, Philip Hafner; Arzt, Doktor W. A. Greis; Verwaltungsrath, Sigmund Levy, Adolph Deffner und Jakob Nachant.

Garfield Council No. 19, D. of L.

Dieses Council wurde am 28. Februar, 1894 gegründet und versammelt sich jeden Dienstag in der Lincoln Logen-Halle. Die ersten Beamten bei der Gründung waren Folgende: Councilor, Elisabetha Walters; Associate-Councilor, Henrietta Biehl; Vize-Councilor, Mathilda Decker; Associate Vize-Councilor, Margaretha Klink; protok.-Sekretärin, Anna King; Gehülfs-Sekretärin, Anna Blaich; Finanz-Sekretärin, Katherina Durst; Schatzmeisterin, Elisabetha Feigel; Führerin, Alice Williams; Innere Wache, Carolina Kempf; Aeussere Wache, Emma Schneider; Jr. Ex-Councilor, Harriet Schick; Jr. Ex-Associate-Councilor, Ellen Wormood; Trustees, Carolina Schäfer, Carolina Kreischer, Lena Michel. Die jetzigen Beamten sind Folgende: Councilor, Carolina Schäfer; Associate-Councilor, Ella Aldinger; Vize-Councilor, Alice Williams; Associate Vize-Councilor, Emma Benning; protok. Sekretärin, Elisabetha Barth; Gehülfs-Sekretärin, Lillian Bastian; Finanz-Sekretärin, Alice Johnston; Schatzmeisterin, Carolina Oswald; Innere Wache, Elisabetha Gieselmann; Aeussere Wache, Sarah Kaiser; Führerin, Katherina Samsel; Jr. Ex-Councilor, Henrietta Biehl; Jr. Ex-Associate-Councilor, Carolina Arbogast; Trustees, Katherina Keller, Amelia Richards, Elisabetha Gieselmann. Das Council hat eine Mitgliederzahl von 210 und verfügt über einen Kassenbestand von $1,000. Der Orden ist ein patriotischer. Der Zweck desselben ist für das beste Wohl unseres Landes, der öffentlichen Schulen und für unser geliebtes Sternenbanner einzutreten.

Der Deutsche Wirths-Verein.

Der Deutsche Wirths-Verein ist ein Zweig der "Liberal League" (Liberalen Liga) des Staates-New-York, bekannt unter dem Namen Branch No. 2 und wurde im Jahre 1889 gegründet. Damals hatte derselbe 165 Mitglieder mit folgenden Beamten: Präsident, Friedrich Braun; Vize-Präsident, Friedrich Fix; protok. Sekretär, Franz C. Krotsch; Finanz-Sekretär, Karl Schäfer; Schatzmeister, Karl Knaus; Führer, Joseph Hecker. Der Verein zählt jetzt 190 Mitglieder und hat ein Vermögen von über $500. Die jetzigen Beamten sind: Präsident, Joseph Haas; Vize-Präsident, Johann Schetter; prot. Sekretär, Gebhard Sauter; Finanz-Sekretär, Karl Schäfer; Schatzmeister, Karl Lehmann; Wache, Kaspar Kraus. Die Versammlungen des Vereins finden jeden 1. Mittwoch im Monat in Haas’s Halle statt.

[page 216]

Salt City Council No. 72. O. U. A. M.

Das Salt City Council No. 72, Orden der Ver. Amer. Handwerker, wurde am 24. Februar 1893 mit einer Mitgliederzahl von 26 gegründet. Die ersten Beamten waren: Councilor, Georg Schlosser; V. C., Richard Feigel; Jr. Ex. C., Heinrich King; Sr. Ex. C., Johann Walters; prot. Sekretär, Wilhelm Sorgues; Finanz-Sekretär, Heinrich Biehl; Schatzmeister, W. F. Dolan; Trustees, Franz Roser, Adam Klink, G. Friedrich Schäfer. Der Zweck des Ordens ist: Beschäftigungslosen Glieder Arbeit zu verschaffen; Glieder im Geschäfte zu unterstützen; die Kranken zu besuchen und wöchentlich finanziell zu unterstützen; den Todten die letzte Ehre zu erweisen und die Wittwen und Waisen verst. Brüder thatkräftig zu unterstützen. Seit der Gründung amtirten folgende Ex-Councilors: J. Walters; H. King, G. Schlosser, R. Feigel, O. W. Palmer, P. J. Meyer, R. F. Seiler, E. Arbogast, W. F. Dolan, F. C. Holmes. Das Council hat jetzt eine Mitgliederzahl von 203 und versammelt sich jeden Mittwochabend in der Lincoln Logen-Halle. Die gegenwärtigen Beamten sind: Councilor, J. C. Aldinger; V. C., W. H. Needham; Sr. Ex. C., E. Arbogast; Jr. V. C., F. C. Holmes; prot. Sekretär, C. E. Palmer; Finanz-Sekretär, H. Biehl; Schatzmeister, W. J. McJury; Trustees, Jakob Blindt, G. Cost, H. Reifenstein.


Kirchen.


Evang. Luth. St. Johannes Gemeinde.

Diese Gemeinde ist um Weihnachten 1838 gegründet worden. Wahrend des Sommers hatte der kürzlich aus Deutschland eingetroffene selige Pastor J. Mühlhäuser von Rochester aus etliche Male in Syracuse gepredigt. Eine Gemeinde von 40 Familien hatte sich gebildet. Am 18. Dezember 1838 langte Pastor Georg Julius Kempe in Syracuse an, und begann im "session room" der ersten Presbyterianer-Kirche, Ecke Fayette- und Südsalinastrasse, regelmässig Gottesdienst zu halten. Der erste fand am Weihnachtsfeste statt. Ein Kirchenrath wurde gewählt, die Gemeinde unter dem Namen: "Die evangelisch-lutherische St. Johannis-Gemeinde" gegründet und eine Verfassung angenommen. Ende 1839 klagte Pastor Kempe, dass bereits viel Uneinigkeit und Lauheit sich zeige. Die Reformierten stiessen sich an dem Namen "lutherisch". Pastor Kempe erklärte, dass er als lutherischer Pastor vom lutherischen Ministerium von New York hierher gesandt worden sei, um eine lutherische Gemeinde zu gründen. Die Gemeinde beschloss darauf einstimmig, dass der Name bleibe. Am 25. Januar 1841 folgte Pastor Kempe einem Berufe nach Boston. Bald darauf trat Pastor Karl Rechenberg die Gemeinde an. Mit der Ankunft des neuen Pastors versuchte die unlutherische Partei, noch mehr Zugeständnisse, als sie früher erlangt, zu bekommen. Die alte Kirchenordnung sollte ausser Kraft gesetzt werden, die unter derselben erwählten Beamten abtreten und an deren Stelle neue eingesetzt werden. Dies alles wurde gewährt. Der Frieden war jedoch von kurzer Dauer. Zwei Jahre darauf spaltete sich die Gemeinde. Eine Anzahl Glieder sagte sich im April 1843 los, gründeten eine freie Gemeinde und bauten eine Kirche der St. Johanniskircne [Johanniskirche] gegenüber. Zwei Jahre darauf verursachte Georg Saul, der früher in Albany und Canajoharie Prediger gewesen, eine zweite Spaltung. Seine Gemeinde hat sich aber nach kurzem Bestand aufgelöst. Die erste Kirche der St. Johannis-Gemeinde wurde am 11. April 1842 von Pastor Mühlhäuser eingeweiht. 1843 ward ein Schulhaus neben der Kirche an Butternutstrasse errichtet. Die Gemeinde-Schule hat über 20 Jahre bestanden. Als infolge der dritten Spaltung 1863 die Gemeinde allzusehr geschwächt worden war, um eine Schule unterhalten zu können, ging dieselbe ein und ist trotz allen Versuchen seither nicht mehr ins Leben gerufen worden. Pastor Rechenberg wirkte über 14 Jahre an der Gemeinde. Ende April 1855 folgte er einem Berufe nach Albany. Am 23. April 1853 war der selige Pastor F. W. Weiskotten zum Seelsorger der Gemeinde berufen; 1855 schloss sich die Gemeinde der

[page 226]

Synode an. Das Schulhaus ward vergrössert. Am Sonntag nach Weihnachten, den 28. Dezember 1856, wurde kurz nach Beendigung des Gottesdienstes Feuer in der Kirche angelegt und dieselbe eingeäschert. Die neue Kirche, ein solides Backsteingebäude, 80x48 Fuss, konnte Ende 1857 eingeweiht werden. Pastor Weiskotten hatte einen recht schweren Stand, doch wuchs die Gemeinde bedeutend. Etliche Wochen darauf raffte ihn der Tod in der Blüthe seiner Jahre weg. Als hierauf Pastor C. Steinhauer durch Majoritäts-Beschluss zum Seelsorger der Gemeinde gewählt wurde, verschlossen ihm 4 von den 7 Trustees die Kirche, worauf er mit seinen Anhängern sich von der Gemeinde lossagte, die Zions-Gemeinde gründete und der St. Johannis-Kirche gegenüber die zweite Oppositions-Kirche baute. Siebenundzwanzig (27) Familien blieben bei der St. Johannes-Gemeinde, welche nun Pastor C. H. Thomsen von Lyons, N. Y., berief. Pastor Thomsen wirkte mit grosser Treue und die wenigen zurückgebliebenen Mitglieder brachten bedeutende Opfer. Neben der Kirche wurde 1864 ein Pfarrhaus erbaut und die Schuld, die noch auf der Kirche lastete, reduziert; 1868 wurde eine schöne neue Orgel für $1,800.00 angeschafft. Pastor Thomsen starb am 9. Mai 1877, nach 13jähriger Thätigkeit an der Gemeinde. Am 24. Juli 1877 ward Pastor Leo König von Yonkers, N. Y., berufen und 1878 das bisher im Gebrauch gewesene gemeinschaftliche Gesangbuch abgeschafft und dafür ein lutherisches, das Kirchenbuch, eingeführt. Eine Anzahl Familien verliess darauf die Gemeinde. Im März 1880 folgte Pastor König einem Ruf an die St. Pauls-Gemeinde in der Stadt New York. Am 16. März 1880 wurde Pastor J. Nicum von Philadelphia, Pa., zu seinem Nachfolger berufen und am 9. Juni installirt. Eine weitere Spaltung der Gemeinde kam am 1. Januar 1885 vor, und wurde die St. Markus-Gemeinde gegründet. Die Kirchenschuld, die 1883 bis auf $1,000.00 angewachsen war, ist im Dezember, 1886, gedeckt worden. Ende August 1887 wurde Pastor Nicum an die St. Johannis-Gemeinde in Rochester berufen. Auf ihn folgte Pastor G. A. Brügel von Cherryville, Pa., der sein Amt Mitte November 1887 antrat und die Gemeinde bis Ende September 1890 bediente. Am 21. Oktober 1890 wurde Pastor Carl C. Manz von Newburgh, N. Y., zum Seelsorger berufen und trat derselbe im Januar 1891 sein Amt an der Gemeinde an. Circa 135 Familien gehören zur Gemeinde und neben diesen eine ziemliche Anzahl lediger Personen, welche kommunizierende Glieder der Gemeinde und mit obengenannter Zahl der Familien nicht verbunden sind. Es bestehen in der Gemeinde 4 Vereine, Wohlthätigkeits- (Männer) Verein etliche 40 Glieder, Frauen-Verein mit 54 Gliedern, Luther-Liga 75 Glieder, Junior Luther-Liga 29 Glieder. Die Sonntagsschule zählt circa 200 Schüler mit 23 Lehrern.


Salems-Gemeinde der Evang. Gemeinschaft.

Schon im Jahre 1840 wurde der Anfang dieser Gemeinde gemacht, indem man Gottesdienst in Privatwohnungen und Schulhäusern abhielt, wobei die Prediger Rannichen. C. Humel, L. Jacobi, J. Horlacher, D. Fisher, M. Lehn und T. Schneider amtirten. Im Jahre 1843 wurde die erste Klasse gebildet in der Wohnung des Herrn Fr. Sprenger an der Grape St. unter Aufsicht von Rev. W. Menz und T. Schneider. In 1844 wurde die Gemeinde organisirt und Rev. Jakob Riegel als der erste regelmässige Prediger von der Conferenz hieher gesandt. Die ersten Klassführer waren: G. Lacker, Dauer, J. Brenner[,] J. Haidt und andere. Die ersten Trustees: Jakob Luchsinger, Gabriel Blumer und Fr. Sprenger. Das erste Versammlungshaus wurde errichtet an Ecke Grape- und Cedarstrasse. Im Jahre 1850 wurde die Kirche versetzt an die Ecke von Lock- und Salinastrasse. Der jetzige Bau, Ecke Lock- und Laurelstrasse wurde im Jahre 1869 vorgenommen mit einen Kostenpreis von $20,000. Die Einweihung fand am 17. Sept. 1871 durch Bischof J. Escher statt. Folgende Prediger bedienten die Gemeinde: J. Riegel, L. Jacobi, M. Lauer, T. Schneider, D. Fisher, M. Lehn, P. Alles, J. Herlan, A. Klein, A. Spies, M. Pfitzinger, J. Siegrist, A. Miller, A. Holzwarth, C. Schöp[hin?],

[page 228]

P. Miller, J. Reuber, A. Lüscher, J. Vossler.[,] J. Kächele, A. Schlenk.[,] H. Koch, P. Späth, seit Mai 1897 dient Rev. J. W. Schenk. Die jetzigen Beamten der Kirche sind: S. S. Supt., J. C. Wohlleber, deutsch; C. Graff, englisch; Trustees: John Michel, Präsident; J. J. Goldacker, Sekretär; C. Mohr, Schatzmeister; Fr. Heck. Die Gottesdienste der Gemeinde finden wie folgt statt: Sonntagmorgen um ½11 Uhr, deutscher Gottesdienst; Sonntagmittag, Sonntagschule; Sontagabends 6-3/4 Uhr, Gebets-Versammlung des Jugendvereins, Abends 7½ Uhr englischer Gottesdienst. Klassstunden: Dienstag und Donnerstagabends ½8 Uhr. Klassführer, Dienstags, Bruder J. J. Goldacker und Bruder Valentin Born; Donnerstags, Gebets-Stunde; J. Michel, Klassführer; J. Wohlleber, Sr., Vermahner.

Frauen-Verein.

Präsidentin, Frau Maria Miller; Vize-Präsidentin, Frau Pastorin Friedericke Schenk; Sekretärin, Frau Barbara Bleich; Schatzmeisterin, Frau Anna Goldacker. Die monatliche Versammlung findet am ersten Donnerstag im Monate statt.

Sonntagsscule:

J. C. Wohlleber, S. S. Supt. (deutsch); C. Graff, (englisch); K. Mohr, Sekretär; Fr. Heck.[,] Schatzmeister.

Jugendbund:

Otto Schilly, Präsident; Rosa Fischer, Vize-Präsidentin; Minnie Fisher, protok. Sekretärin; E. Turner, Schatzmeisterin; Louise Wohlleber, Cor.-Sekretärin; Lillian Goldacker, Pianist; F. Goldacker, M. Hydron, G. Hoffmann, Bibliothekare.


Evangelische St. Peter’s Gemeinde.

Die Gemeinde wurde im Jahre 1843 mit circa 30 Familien gegründet, und am 6. August desselbigen Jahres incorporirt. Für den Preis von 300 Dollars wurde sofort ein Bauplatz gekauft und von Herrn Georg Köhnlein eine bescheidene Holzkirche darauf gebaut. Diese Kirche stand an der norwestlichen Ecke von Butternutstrasse und Prospekt Avenue, gegenüber der jetzigen Kirche, wurde aber später auf die Stelle, wo jetzt die Kirche steht, versetzt. Hier brannte sie im Jahre 1860 ab und wurde sofort die jetzige Backsteinkirche für den Betrag von $12,000 durch den Baumeister Herrn E. Hoffmann erbaut.

In den fünfzig Jahren hatte die Gemeinde zehn Pastoren.

Herr Pastor August Hemmerer bediente die Gemeinde von der Gründung an bis zum September 1846. Herr Pastor Steiner war sein Nachfolger und amtirte bis zum März 1850. Herr Pastor F. N. Hesselmann amtirte von Mai 1850 bis Oktober 1850, wurde aber dann seines unsoliden Charakters wegen seines Amtes entsetzt. Bis zum Juni 1851 war die Gemeinde predigerlos, zur Aushülfe fungirte Herr Pastor Focke während dieser Zeit. Herr Pastor F. Feysel übernahm die Gemeinde im Juni 1851 und bediente sie bis Juni 1852. Herr Pastor Gottlob Fix, dessen Söhne heute noch respektirte Bürger hiesiger Stadt sind, trat die Gemeinde im Dezember des Jahres 1852 an und amtirte bis zu seinem Tode, den 28. Dezember 1858. Herr Pastor F. A. Zischka wurde sein Nachfolger und amtirte vom Dezember 1858 bis Dezember 1860.

Herr Pastor F. Soldan übernahm die Gemeinde im Dezember 1860 und amtirte bis zum April 1870.

Herr Pastor Bernhardt Pick trat die Gemeinde im Mai 1871 an und amtirte bis April 1874. Herr Pastor Emil Henckell amtirte vom Juni 1874 bis November 1883. Herr Pastor Johannes Schäfer übernahm die Gemeinde im März 1884, und bedient dieselbe bereits länger als irgend einer seiner Vorgänger, ordnete am 3. September 1893 die Jubiläumsfeier der Gemeinde. Er gründete den Wohlthätigkeits-Verein der Gemeinde und den Jugendverein, welch letzterer im Januar 1893 in einem C. E. Verein umgestaltet wurde. In den vergangenen 50 Jahren wurden getauft 4612, getraut 1376, beerdigt 2167. Der erste Kirchenrath bestand aus Herr Lammert, Präs.; Herr Siefker, Sekr.; Herr Rolf, Schatzm.; Herren Gieselmann, Adam Listmann, Michael Dick, Phil. Dick, Peter Eurig, Louis von Hagin und Christian Wilker, Trustees und Aelteste. Der jetzige Kirchenrath setzt sich zusammen wie folgt: Johann Geyer, Präs.; David F. Gerni, Sekr.; Joseph H. Rees, Schatzm.; Wm. Senk, Ernst Tetzner, J. F. Walter, Hr. Stammer, Nic. Geibel

[page 230]

und Johann Brehmer, Trustees und Aelteste.

Frauen-Unterstuetzungsverein.

Dieser wurde gegründet den 3. März 1868. Die ersten Beamten waren: Ch. Reihland, Präs.; Cath. Fickeisen, Vize-Präs.; S. Knapp, Sekretärin; Maria Strenz, Schatzmeisterin. Gegenwärtige Beamte sind: Louise Bansch, Präs.; Karolina Neu, Vize-Präs.; Therese Reichert, Sekr., Johanna Mockler, Finanz-Sekr.; Karolina Fritz, Schatzmeisterin. Kassenbestand $550. Dieser Verein feierte am 3. März 1893 sein 25jähriges Jubiläum.

Sonntagschul-Lehrerverein.

Gegründet mit der deutschen Sonntagsschule von Herrn Pastor B. Pick. Als 1. Beamte fungirten neben dem Pastor die Herren Wm. Dopffel und Th. Knauer. Die gegenwärtigen Beamten sind: Herr Pastor J. Schäfer, Carl Feikert und Sophie Werner. Mitgliederzahl 47.

Wohlthaetigkeitsverein.

Dieser Verein wurde am 29. November 1885 zur Unterstützung von Armen und Nothleidenden durch Herrn Pastor J. Schäfer gegründet. Auch für die Kirche und Mission wird die Kasse dieses Vereins in Anspruch genommen. Die ersten aktiven Mitglieder waren die Frauen Gerni, Steuerwald, Bansch.[,] Neuhardt, Göttel, Tetzner, Reichert, Schmid, Kuntz, Mogler und E. Schäfer. Die nunmehrigen sind: Frau Pastorin, Schäfer, Werner, J. Senk, W. Senk, Steuerwald, Schmitz, Neuhardt, Nachant, P. Gronau, J. Gronau, Göttel, Bansch, Stuber, E. Jung, Schmück, Schläfer und Vogt.

Jugendverein.

Gegründet durch Herrn Pastor J. Schäfer, den 22. Januar 1890. Erste Beamte waren: C. Flachsland, Präs.; R. Zobel, Vize-Präs-; J. H. Rees, Sekr.; W. Helmstetter, Schatzmeister; Lulu Latterner, Bibliothekarin. Gegenwärtige Beamte: Pastor J. Schäfer, Präs.; Maria Naumann, Vize-Präs.; Cora Fahrenwald, prot. Sekr.; Emma Kleila, Fin. Sekr.; Eduard Flachsland, Schatzmeister; Carolina Paschen und Tillie Luipold, Bibliothekarinnen. Mitgliederzahl 80.


Evang. Luth. St. Paul’s Gemeinde.
(Liverpool)

Die ersten bekannten Nachrichten von bedeutender Ansiedlung kirchlich geneigter Deutscher unter der hiesigen Bevölkerung, findet man ums Jahre 1839. Diese Leute hielten sich zur Ev. Luth. St. Johannes Gemeinde in Syracuse, damals die naheste deutsche Kirche der Nachbarschaft. Anno 1842 versuchte der Pastor derselben Ehrw. Karl F. W. Rechenberg die dahier wohnenden Glieder zu einer eigenen Gemeinde abzupfarren jedoch wurde 1843 davon abgestanden da in Folge der kirchlichen Wirren in Syracuse die unirte Evang. St. Peters-Gemeinde entstand, zu der sich die meisten der wenigen Liverpooler geschlagen hatten. Die übrigen ausser Peter Schmidt (1860) thaten sich als eine deutsche Methodisten-Gemeinde zusammen und schlossen sich dem Verbande der sogenannten "Evang. Gemeinschaft" (Albrechtsleute) an. Zu Anfang der Fünfziger Jahre zog eine neue Einwanderung in Liverpool ein, und vom Sommer des Jahres 1853 an hielt Pastor Rechenberg, und auch zuweilen als sein Vertreter Herr Gottfried Tanke von Syracuse, alle 14 Tage Gottesdienst, bis Ende des Jahres ein seit 10 Jahren unbenutzt gewesenes Episcopal-Grundstück für $1200 als Kirche angekauft und die Evang. Luth. St. Pauls-Gemeinde gegründet wurde. Die ersten Trustees waren: Peter Schmidt, Johann Seibert, Philip Scherer, Johann Bahn und Adam Brand. Der erste Pastor war der Reise-prediger Daniel Stahlschmidt der zugleich in Oswego predigte. Durch die im Sept. 1856 entstandene Spaltung in der Gemeinde wurde Pastor Stahlschmidt veranlasst, Liverpool im November desselben Jahres zu verlassen. Nachdem jedoch die Gemeinde unter der Anführung von Peter Schmidt, Heinrich Werner, Michael Muth, Adam Brandt und Johann Seibert neu organisirt war wurde Neujahr 1857 Pastor E. Fischer angestellt, welcher 2½ Jahre an der Kirche wirkte. Von 1861-63 übernahm Pastor Valentin Müller die Stelle. Im Spätherbst 1863 berief man Past. G. Manz, unter ihm wurde das jetzige Pfarrhaus für $800 erworben. Pastor Eduard Werner 1867-69. Am 23.

[page 232]

Nov. 1869 kam der jüngst aus Sachsen eingewanderte Cand. Wm. Alfred Chalybäus der bis zu seinem Tode im Aug. 1870 der Gemeinde vorstand. Am 10. Okt. 1870 bezog Pastor Hugo B. Kuhn die Gemeinde, blieb bis 7. Sept. 1873. Pastor Jakob Bockstahler wechselte mit letzterem zog aber wieder im Okt. 1875. Darauf wurde Pastor C. F. Sommer erwählt, der nach zwei Jahren die Gemeinde verliess. Pastor Th. Snyder übernahm hierauf die Gemeinde bis zum Herbst 1879. Sein Nachfolger wurde Pastor F. Leddin am 10. Nov. 1879, welcher am 15. April resignirte. Von dem Jahre 1880 an ist wiederum ein neuer Zuzug deutscher Lutheraner zu verzeichnen die sich hier sowie in Greenpoint niederliessen und sich der Gemeinde anschlossen. Vom 24. Juni 1882 bis 27. Juli 1885 amtirte Cand. J. W. Knapp; ihm folgte am 5. Okt. Cand. S. J. Eduard Walther von dem Prediger-Seminar zu Kropp, unter ihm wurde der Bau einer Pfeifenorgel unternommen für $825 und 1889 die Anlage des Tilgungs-Fonds auf der Bank welcher sich allmählig zu einem beträchtigen Kirchbaukapital anhäufte. Am 30. Sept. 1891 kehrte Pastor Walther wiederum nach Deutschland zurück. An seine Stelle trat am 1. Nov. Pastor G. Döring, dankte aber am 27. Febr. 1893 ab. Hatte man unmittelbar vor ihm das längste Pastorat so diesmal wohl das kürzeste aber nicht unthätigste. Folgende fortschrittliche Errungenschaften datiren von jenem Zeitraum: Gründung der beiden kirchlichen Verbindungen (Frauen- und Jugend-Verein); endliche Einführung des lutherischen Kirchengesangbuchs; Beschlussnahme für rein lutherische Abendmahlsfeier; Anschluss einer Anzahl zwischen hier und der Stadt wohnenden Familien die früher in Syracuse zur Kirche gingen. Vom 13. Juni 1893 bis Dez. 1895 wartete Cand. J. Weyl aus Philadelphia seines Berufs als Pastor dahier. Gleich darauf trat der jetzige Pastor A. F. Schäffer sein Amt an und durfte bereits am 15. Nov. 1896 mit der feiernden Gemeinde im Beisein des Conferenzpräses und anderer Amtsbrüder nebst vieler Freunde aus Syracuse und der ganzen Umgegend die neuerbaute niedliche Kirche einweihen. Als weitere berechtigte Neuerung ist zu berichten die am 6. Jan. 1897 bei der Gemeindeversammlung angenommene, von der Legislatur für den Staat New-York entworfene, neuverbesserte Corporationsakte. Die jetzigen Kirchenraths-Trustees sind Pastor A. F. Schäffer (Vorsitzer), J. Kurtz (seit 35 Jahren in verschiedenen Aemtern), Franz Nowack (Schatzm.), Geo. Naumann, G. Stumphaus (Sekr.), Carl Eick und L. Jakob. Obwohl noch vier andere religiöse Benennungen im Städtchen vertreten sind, so ist die lutherische doch die grösste an Mitgliederzahl hat auch das bestgelegenste Gemeindeeigenthum sowie anerkanntermassen jetzt die schönste innerliche Kirchenausstattung.


Evang. Luth. Zions-Gemeinde.

Die Evang. Luth. Zions-Gemeinde ist hervorgegangen aus dem Schosse der Evang. Luth. St. Johannes-Kirche. In Folge der Wahl des Herrn Pastors O. E. Steinhauer zum Pastor der Johanneskirche, verliess der zu Herrn Pastor Steinhauer haltende Theil der Gemeindeglieder die Gemeinschaft der Johanneskirche und bildete im Jahre 1864 eine neue Kirchengemeinschaft unter dem Namen "Evang. Luth. Zions-Gemeinde". Ehe ihr Gotteshaus, dessen Bau sofort in Angriff genommen wurde, fertig gestellt werden konnte, hielt die neugegründete Gemeinde ihre Gottesdienste in verschiedenen Hallen der Stadt und sogar in der Stadthalle (City Hall) selbst ab. Nach Herstellung ihres Kirchengebäudes, das gerade der Mutterkirche gegenüber, an Ecke Butternutstrasse und Prospect-Avenue, errichtet wurde, bezog die Gemeinde dasselbe mit frohen Hoffnungen und stolzen Erwartungen. Allein sie sollte sich desselben nicht allzu lange erfreuen. Eine Feuersbrunst vernichtete das bescheidene, aus einem Holzbau bestehenden Kirchlein in kurzer Zeit, im Frühjahre 1867 und von Neuem sah sich die Gemeinde heimathslos. Wiederum kam eine Zeit des Wanderns bis der neue herrliche Bau dastand.

Herr Pastor Steinhauer sollte leider nicht lange das von ihm und hauptsächlich durch seine Anstrengungen geschaffenen Werkes sich erfreuen. Nachdem die neue Kirche, im Jahre 1868 vollendet, eingeweiht und ihrer Bestimmung über-

[page 234]

geben worden war, verliess Herr Pastor Steinhauer in Folge eingetretenen Differenzen schon Ende September 1869 die von ihm bekleidete Stellung. Ihm folgte unmittelbar Herr Pastor Alexander Oberländer, der die Gemeinde 23 Jahre lang, bis Mitte April 1893, bediente. Unter seiner Leitung und Arbeit entwickelte sich die Gemeinde in recht erfreulicher Weise und nahm nach innen und nach aussen zu, bis sie etwa in den Jahren 1885 und 1886 ihren Höhepunkt erreichte. Das Jahr 1893 brachte dann mit seinem Beginn die Amtsniederlegung des Herrn Pastors Oberländer und die Annahme derselben durch die Gemeinde. Im Laufe des Monat Februar 1893 wurde Herr Pastor Hermann G. Dattan, zu der Zeit Pastor der Evang. Luth. Gnadenkirche in Buffalo, N. Y., aus einer Reihe von Bewerbern heraus auf Grund seiner Walhpredigt einstimmig zum Pastor gewählt und trat sein Amt am 30. April 1893 an, während er am 4. Juni durch die Herren Pastoren Georg Merschroth von der Evang. Luth. St. Paulskirche hier und Reinhard Kessler von der Evang. Luth. St. Paulskirche in Oswego, N. Y., feierlichst installirt wurde. Die Gemeinde ist, trotz der Errichtung neuer sowohl deutscher als englischer Gemeinden um sie her und entgegen der ihr dadurch erwachsenen Conkurrenz, in einem erneuten Aufblühen begriffen. Etwa 60 bis 70 neue Familien sind während der Amtsdauer des jetzigen Pastors dem Gemeinde-Verbande einverleibt worden, welcher Zunahme freilich auch einiger Abgang gegenübersteht. Der Sonntagsschul-Lehrer-Verein, der beim Beginn der Thätigkeit des jetzigen Pastors mit 34 Mitglieder gegründet wurde, zählt jetzt 46 Mitglieder und in der Sonntagsschule, die von 381 Kindern besucht wird, herrscht reges Leben; ganz besonders erfreulich ist es, dass gereifte Männer und bejahrte Frauen ihre Kraft mit in den Dienst der Sonntagsschule stellen. Der Frauen-Verein ist von 49 Mitgliedern auf 71 angewachsen; Der Jugend-Verein (Zions Jugend-Verein ist sein Name), der nach Auflösung des früher bestehenden im Monat September 1893 gegründet wurde und bei seiner Gründung 61 Mitglieder umfasste, ist jetzt nach 4-jährigem Bestehen auf eine Mitgliederzahl von 126 angewachsen. Ende des vorigen Jahres 1896, gründete der Pastor ausserdem noch einen Jugenbund, der die eben erst confirmirten Christen umfassen soll und zählt auch dieser jetzt schon circa 40 Mitglieder. Im Jahre 1893, am. 25. Sonntag nach Trinitatis (19. November) war es der Gemeinde vergönnt, das fünfundzwanzig-jährige Jubelfest der Erbauung der Kirche und damit gleichzeitig das 30-jährige Bestehen der Kirchengemeinde zu feiern. Dieses Fest wurde untergrossartiger Betheiligung in überaus ansprechender Weise abgehalten. Im vorigen Jahre wurde das Gotteshaus der Gemeinde, das einer Reparatur bedürftig war, einer solchen nach innen und aussen unterworfen, mit einem Kostenaufwand von circa 2200 Dollars. Während der fast 3 Monate währenden Arbeiten hielt die Gemeinde ihre Gottesdienste in der Odd-Fellow-Halle ab, die der Gemeinde bereitwilligst zur Verfügung gestellt worden war. Während der 34 Jahre des Bestehens der Zions-Gemeinde haben als Präsidenten derselben gedient: Johann Steiger 10 Jahre, Jakob Walther, 6 Jahre, Johann West, 6 Jahre; Jakob Stahl, 3½ Jahre, Nikolaus Morgenstern, 2½ Jahre, Friedrich Wickert, 1 Jahr, Jakob Helmstetter, 4 Jahre. Letzterer ist der gegenwärtige Präsident. Die jetzigen Beamten sind: Mitglieder des Kirchenrathes; als Aelteste: Franz Wagner, Wilhelm Rheinheimer, Nickolaus Walter; als Diakonen; Wilhelm Benz, Rudolph Seibert, Louis Lohmann. –Mitglieder des Board of trustees: Jakob Helmstetter, Präsident; Wm. Jost jr., Sekretär; Karl Jäckel, Schatzmeister; H. Klein, J. Hensel, J. Gabel, Jakob Roser, Val. Schmidt, Franz Meyer. Die Kirchenbücher weisen über die 34 Jahre pastoraler Amtsthätigkeit innerhalb der Grenzen der Zions-Gemeinde folgende Zahlen auf; Getaufte 3200, Confirmirte 1485, Getraute Paare 933, Abendmahlsgäste 19,568, Todesfälle 1415. Zum Schlussfügen wir noch eine kurze Lebensbeschreibung des jetzigen Pastors, Rev. Hermann G. Dattan, dessen Bild wir gleichzeitig bringen, bei. Derselbe wurde in einem Dorf des Grossherzogthums

[page 242]

Sachsen-Weimar, Rudersdorf, wo sein Vater Pastor war, am 25. Januar 1853 geboren. Er besuchte bis zu seinem zwölften Jahre die Dorfschule und erhielt dann bis zu seiner Ostern 1867 stattgefundenen Confirmation Unterricht seitens seines Vaters, so dass er dann den sonst 9jährigen Cursus des Gymnasiums in Weimar in fünf Jahren durchmachen und schon Ostern 1872 das Abiturienten-Examen für die Universität machen konnte. Er besuchte dann drei Jahre lang die Universitäten zu Jena und Halle, und bestand im Sommer 1875 seine erste theolgische Prüfung, auf Grund deren er sofort Collaborator (Hülfsprediger) an der Hofkirche zu Weimar angestellt wurde. Diese Stelle bekleidete er beinahe 2 Jahre, bis er nach seiner 1877 bestandenen zweiten oder Staats-Prüfung als Pastor in Neu-Kevitz mit den Filialen Rödiger, Neuengöner und Porstendorf angestellt wurde. Er blieb in den Diensten seiner heimathlichen Landeskirche, in denen er noch mehrere anderen Pfarrämter bekleidete, bis zum Jahre 1890, in welchen er auf Aufforderung und Empfehlung der Evang. Diaphora-Conferenz, deren Vorsitzender damals der Generalsuperintendent Dr. Trautvetter-Rudolstadt war, herüber nach Amerika kam, um die Predigerstelle an der Ev. Luth. Gnadenkirche zu Buffalo, N. Y. zu übernehmen. Am 8. November 1890 landete er mit dem Norddeutschen Lloyd-Dampfer Saale in Hoboken und schon am 16. dess. Monat predigte er zum ersten Male in seiner neuen Gemeinde. Diese bediente er, bis er im Jahre 1893 von der hies. Ev. Luth. Zions-Gemeinde zum Pastor berufen ward. Pastor Dattan hat sich im Jahre 1879 mit seiner jetzigen Ehefrau Louise geb. Grosse, Tochter eines Kaufmanns in Nauenberg a. S. verheirathet, welcher Ehe 3 Töchter entsprossen sind.


Evang. Luth. St. Paul’s Gemeinde.

Die evang. luth. St. Paulsgemeinde, wurde 1881 gegründet und hielt ihre ersten Versammlungen in der Schreinerwerkstatte des Herrn Georg Finkbeiner an Seymourstrasse und in der kleinen Kappelle, Ecke Oswego- und Fabiusstrasse ab. Die jetzige Kirche wurde im Jahre 1882 unter der Verwaltung des Hrn. Pastor Karl Raymond gebaut und steht an der Ecke von Shonnard- und Oswegostrasse. Neben der Kirche an Oswegostrasse erbaute die Gemeinde 1886 ein schönes Pfarrhaus. Die Glieder derselben sind äusserst friedfertig und unterstützen die Kirche nach besten Kräften. Präsident der Gemeinde ist Herr Johann Luther 124 Standardstrasse; Sekr., Hr. Philip Kies 119 Sabinestrasse; Schatzmeister, Herr Fried. Schulz, W. Onondagastr.; Organistin, Frl. Lizzie Guckert. Eine Sonntagsschule mit tüchtigen Lehrern, ein Frauenverein, der überaus thätig ist, sowie ein Jugendverein, der treu zur Kirche hält und diese unterstütz, gehören zu den Zierden der Gemeinde. Als Seelsorger fungirt seit 12 Jahren Herr Pastor Georg Merschroth, dessen Bild wir nebst dem der Kirche an anderer Stelle bringen. Derselbe ist im Jahre 1860 in Rhein-Dürkheim, Hessen-Darmstadt geboren und wurde in Worms am Rhein erzogen. Er machte seine Studien in Deutschland und kam vor 15 Jahren nach Amerika, wo er zuerst eine Gemeinde in Pomeroy, Iowa, bediente, von wo aus er im Jahre 1885 nach hiesiger Stadt an die St. Paul’s-Kirche berufen wurde.


Mariahimmelfahrts-Kirche.

Die Geschichte dieser Kirchengemeinde reicht zurück bis zum Jahre 1844. Vater Albert Frama, ein deutscher Missionsprediger, war der erste Pfarrer derselben. Im 1845 erhielt er in Vater F. H. Nöthen einen Nachfolger, welcher bis zum Oktober 1849 die Gemeinde diente. Auf ihn folgte unmittelbar Vater Florian Schwenninger vom Orden der Benediktiner. Dieser blieb bis zum 10. September 1850 und sein Nachfolger war Vater Simon Sanderl, bis April 1851; Vater Joseph Raffeiner, bis Mai 1855; Vater Friedrich Müller, bis Oktober 1856; Vater Joseph Lutz, bis Februar 1859. Mit dem Monat Februar beginnt ein neuer Zeitabschnitt in der Geschichte dieser Gemeinde. Von da an wurde der Orden der Minoriten mit der Verwaltung der Gemeinde betraut. Der hochwürdige Pfarrer Leopold Muchygemva, General Commissär der O. M. C. wurde von Rom direkt hierher gesandt,

[page 244]

um die Gemeinde zu übernehmen. Vater Alphonsus M. Zoller war der erste Pfarrer unter dem neuen Regime. Er blieb bis Sept. 1862, wurde von Vater Norbert Stoller gefolgt, bis September 1868. Während seiner Amtszeit wurde die alte Holzkirche abgetragen und (1865) das jetzige prächtige Kirchengebäude errichtet, wie auch der Convent. Auf ihn folgte der Hochwürdige Fidelis Dehm, welcher General-Commissar des Ordens und Pfarrer zu gleicher Zeit war. Er verblieb bis Januar 1878, als er nach Rom berufen und zum Bischof ernannt wurde. Während seiner Amtszeit wurden der Thurm und die Glocken der Kirche hinzugefügt. Nun wurde Vater Norbert Stoller zum zweiten Mal Pfarrer und zwar bis Oktober 1879, als Vater Leonard Reich sein Nachfolger wurde, welcher bis Januar 1881 blieb. Während seine Pastorats wurde (1880) die grosse Knabenschule errichtet. Sein Nachfolger war Vater Alexis Rossbauer, bis Aug. 1883; Vater Leonard Reich folgte dann zum zweiten Mal und blieb bis Mai 1888. Auf ihn folgte Dr. L. M. Müller, bis Oktober 1889. Vom Januar 1878 bis Oktober 1889 war der Hochwürdige Dr. Joseph M. Lesen, Ordens-Provinzial. Dr. Francis M. Neubauer wurde dann als sein Nachfolger erwählt und Vater Bonaventura Zoller wurde Pfarrer und Superior. Er erbaute die Mädchenschule und legte den Kirchhof der Gemeinde an. Sein Nachfolger wurde der jetzige Pfarrer der Gemeinde, Vater Alphons Lehrscholl, O. M. C. Diese Gemeinde ist die grösste deutsche Kirchengemeinde in Syracuse und es gehören über 1200 Familien zu derselben.


St. Joseph’s Kirche.

Dieselbe wurde 1882 gegründet und das Kirchengebäude im selben Jahre errichtet. Vater Joseph Pickl war der erste Pfarrer der Gemeinde und diente 8 Jahre lang, bis er in 1890 in Vater A. Hiller einen Nachfolger erhielt. Derselbe blieb 2 Jahre und wurde von dem gegenwärtigen Pfarrer, Vater S. A. Preisser gefolgt. Die Kirche ist ein hübsches Backsteingebäude und bietet Sitzraum für 600 Personen. Die Gemeindeschule wird in einem besonderen Holzgebäude abgehalten, das eigens zu diesem Zwecke in 1883 errichtet wurde. Die Schule wird gut besucht und der Lehr-Kursus, in Deutsch und Englisch, steht auf gleicher Höhe mit demjenigen irgend einer anderen Schule in der Stadt. Der gegenwärtige Pfarrer, (S. A. Preisser) wurde im Juli 1847 geboren und im Juni 1873 als Priester ordinirt. Er ist weit gereist, ein Mann von tiefer und umfassender Bildung und sehr thätig in seinem Amt. Die Trustees der Kirche sind die folgenden: L. Löhr, Präsident; Joseph Reidel, Schatzmeister; Wilh. Pollmann, Sekretär; Friedrich Brant, August Repberger, und Johann Schneid.


Hl. Dreifaltigkeits-Kirche.

Die jüngste deutsch katholische Kirchengemeinde der Stadt ist die zur Hl. Dreifaltigkeit in Parkstrasse. Dieselbe wurde in Angriff genommen im Jahre 1891; Mit Eifer wurde Hand an’s Werk gelegt. Nachdem die anfänglich nothwendigen Geldmittel durch freiwillige Beiträge zusammengebracht, wurde ein Grundstück erstanden an Parkstrasse, bekannt unter dem Namen "Kaiser’s Grove", ein alter Picnic-Platz, wo einstens in dem Schatten buschiger Eichen und Wallnussbäume Jung und Alt, die muntere Jugend und das ernste Alter, frohvergnügt den geselligen Stunden in Freundes- und Gemeindekreis sich hingaben. Heute erinnert noch hie und da ein alter, vereinzelter, zum Theil schon verdorrter Eichbaum an den verschwundenen Waldplatz mit seinen kühlen Schatten; es sind die letzten Ueberreste des einstigen Lustplatzes, die stummen Zeugen der vergänglichen irdischen Freuden. An diesem Platze nun wurde die neue Kirche und Schule erbaut, unter dem Titel "Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit". Die Kirche wurde eingeweiht am 15. November 1891, und da zu der Zeit der Hochw. Bischof Ludden abwesend war, so wurde die Feierlichkeit der Einweihung vorgenommen durch den Generalvikar, den jetzigen Mgr., Rt. Rev. Kennedy, im Beisein des katholischen Stadtklerus. Die Schule aber wurde mit Beginn des nächsten Schuljahres eröffnet, unter Leitung von 3 Schulschwestern aus dem Franziskaner Orden. Die Zahl der Schulkinder belief sich gleich im ersten

[page 246]

Schuljahr auf 180. Das Gebäude ist aus Holzwerk aufgeführt und ist zweistöckig. Im ersten Stockwerk befinden sich die Schulzimmer, im zweiten die Kirche. Das Grundstück bestehend aus 3 Baulots, kostete $2,400.00. Das Gebäude selbst kostete $8,000.00, wurde errichtet durch den Baumeister J. Hemmer. Als Pfarrhaus wurde ein Haus in Jasperstrasse erworben, welches Eigenthum südlich und hinter der Kirche an das Kircheneigenthum stöst. Der Kaufpreis war $1,900. Das neu angekaufte Haus, sowie das andere liegende Kircheneigenthum, wurde erstanden von D. McCarthy. Im folgendem Jahre wurde dann ein neues Haus,—ein anderes Haus war nothwendig geworden für die Schulschwestern—an die Rückseite der Kirche angebaut zu einem Kostenpreis von $1,935.93. Dieses Haus wurde vom Pfarrer als Pfarrwohnung bezogen. In Folge der unermüdlichen Arbeit und Aufopferung abseiten der Gemeinde-Mitglieder, welche fast durchwegs der arbeitenden Klasse angehören, ist die Schuldenlast heute nur noch $4,000. Als erster eigentlicher Pfarrer der Gemeinde, unter dem auch die Kirche eingeweiht, und durch den der erste Gottesdienst in der neuen Kirche abgehalten wurde, fungirte der Hochw. Herr J. Reuland, welcher auch jetzt noch der Gemeinde vorsteht. Aus der Zahl der Männer, welche im Jahre 1891 zuerst die Inangriffnahme der neuen Gemeinede in die Hand genommen, bildete sich ein Board of Trustees von 13 Mann, welcher staatlich incorporirt wurde unter dem Namen "Hl. Dreifaltigkeits-Kirchen-Verein". Diese Männer waren: F. Becker, Gabriel Buschle, J. Biermann, Jos. Brilbeck, Wm. Kopf, Dominik Kraus, J. Glath, Mich. Rauch, F. Nötscher, Jos. Renk, Fr. Schneider, Fr. Schmuckmeier, J. Spiegel. Im November desselben Jahres 1891 übertrug dieser erste Board of Trustees, der nach einem besonderen für katholische Kirchen erlassenen Staatsgesetz gebildet und aus 5 Mitgliedern besteht, nämlich aus dem Hochw. Bishof der Diocese, seinem General-Vikar, sowie dem jedesmaligen Pfarrer der Gemeinde, und aus 2 Männern der Gemeinde, welche letztere jedes Jahr von den 3 erstgenannten erwählt werden; die 3 erst genannten gehören ex-officio zum Board of Trustees. Die beiden Laien-Trustees des laufenden Jahres sind: Ferd. Same und Dominik Kraus.


Syracuse Turn-Verein.

Am 15. Mai 1854 wurde der "Syracuse Turn-Verein" unter dem Namen "Sozialer Turn-Verein" gegründet, nachdem bereits in den Jahren 1848 und 1849 ein erfolgloser Versuch gemacht worden war. Dass die Gründung dann in 1854 gelang, war hauptsächlich dem unermüdlichen Arbeiten des Julius Wisthoff zu verdanken, welcher wegen seines rathlosen und nomadenhaften Lebens auch unter dem Namen "Der Wanderer" bekannt war. Wisthoff starb 1856. Von den allerersten Gründern des Turn-Vereins ist keiner mehr am Leben[.] Das älteste Mitglied des Turnvereins, das heisst in Bezug auf Mitgliedschaft, ist gegenwärtig Heinrich Genzel, der immer noch munter und lustig in jeder Versammlung und Festlichkeiten anwesend ist. Turner Genzel wurde im Februar 1855 als Mitglied im Turn-Verein aufgenommen. Die nächstältesten nach ihm sind: Turner Valentin Schilly, im März 1855 aufgenommen; Fritz Jäckel im Mai 1855; Anton Aman im Juli 1856; Georg Schilly im Juni 1863; Philip Zimmer im Mai 1866; Wm. Wöse im Oktober 1865; Philip Jung im Juni 1866; David Keck im April 1867; Conrad Schenk und Wm. Schmidt im Sept. 1867; Heiko Van Lengen im Nov. 1867; Wm. Biehler im Okt. 1868; A. Liesche im Aug. 1869 und A. V. Altmann im April 1870. Den Zweck, den die Gründer des Turn-Vereins im Auge hatten und als Unterlage zu ihrer Platform machten, war die körperliche und geistige Ausbildung seiner Mitglieder. Unwiderlegliche Thatsache ist, dass der Turn-Vereine in allen Fragen und Bestrebungen, die zur Förderung deutscher Sitten und fortschrittlicher Ziele beitrugen, stets als Bahnbrecher voranschritt. Derselbe kann mit Stolz zurückblicken auf die Errungenschaften des Vereins. Wenn auch mancher Wunsch nicht voll uud [und] ganz in Erfüllung ging, so ist dies den unüberwindlichen Hindernissen zuzuschreiben, mit denen die Pioniere der Turnerei oft zu kämpfen hatten. Die erste

[page 248]

wirkliche Turnhalle wurde irgendwo an der Pondstrasse eingerichtet, später aber nach der Lodistrasse verlegt. Dies war im Jahre 1859. Das Gebäude wurde nachher als Kirche benutzt und steht heute noch. Die erste Turnerfahne wurde im Sommer 1855 eingeweiht. Georg Saul hielt die Festrede, Frau Heinrich Genzel nahm die Fahne entgegen und hielt die Erwiderungsrede. Im Frühjahre 1867 wurde das alte Centre House-Eigenthum käuflich erworben und die Heimath des Turnvereins hierher verlegt. Aber nach nur wenigen Monaten wurde der Turn-Verein von einem schweren Schlage betroffen, denn in der Nacht vom 26. auf den 27. Dezember 1867 brannte seine Halle nieder, das Werk eines Brandstifters. Diese Heimsuchung entmuthigte die Turner nicht, denn schon am 3. März 1869 wurde auf Antrag von John L. Röhner beschlossen, eine neue Halle zu erbauen und war ein aus folgenden Turnern bestehendes Comite hiermit betraut: Val. Schilly, Henry Genzel, Carl Guth, Geo. Schilly, Anton Aman, C. Freeoff, Emanuel Hoffmann, Wilhelm Schmidt. Die formelle Einweihung der jetzigen Halle fand am 26. Dez. 1869 statt und ist zu hoffen, dass die schöne Halle auf alle Zeiten als Tempel der Freiheit und des Fortschritts bestehen möge. Die Halle wurde seit dieser Zeit gänzlich renovirt und mit allen modernen Verbesserungen versehen. Auch wurde die Halle schön dekorirt und die Bühne vergrössert sowie heisse und kalte Bäder eingerichtet.—Der Turn-Verein versammelt sich jeden 1. Mittwoch eines jeden Monats um die vorliegenden Geschäfte zu erledigen. Die jetzigen Beamten sind: Fr. Marty, Präsident; Anton Weiler, Vize-Präsident; F. Zetler, Sekr.; Anton Aman, Schatzmeister; Franz Seiter, jr., 1. Turnwart; H. Bansch, 2 Turnwart; Carl Risch, Finanz-Sekretär; Wm. Wendler, Zeugwart; Verwaltungsraths-Mitglieder, F. Marty, F. Zetler, A. Aman, F. Traugott, A. Rolle, Jos. Gloger und W. Bauer. Die Turnstunden sind wie folgt: Mittwoch- und Freitagabend, Turnen der Aktiven; Dienstagabend turnt die Altersriege; Montag- und Donnerstagabend die Damen-Klasse; Montag- und Donnerstag Nachmittag die Zöglinge; Dienstag- und Freitag Nachmittag die Mädchenklassen und Mittwoch und Samstag Nachm. die Knabenklassen.


Goettel’s Militaer-Kapelle.

Diese beliebte und berühmte Organisation besteht aus folgenden Musikern: Tambour-Major, A. Engel; Cornetisten, A. Göttel, W. Richard, O. Drescher, H. Göttel; Clarinetisten, J. Gabel, J. Umbrecht, O. Herrmann; Pikkolo, W. Kalb; Flöte, J. Boxheimer; Waldhorn, H. Mertens; Bariton, J. Miller; Posaunisten, F. Saile, H. Parmalee, J. Polack; Alto-Horn, J. Fadel, C. Miller, Jos. C. Kraus; Tuba, J. Dick, H. Miller; Trommler, W. Sullivan, W. Moses, L. Pomeroy; Cymbeln, J. Prehn; Glockenspiel, T. Mertens. Herr Andreas Göttel, ein ausgezeichneter Musiker ist der Dirigent derselben. Die Beamten sind: Präsident: W. Sullivan; Vize-Präsident, Jakob Dick; Sekretär, F. Saile; Schatzmeister, H. Mertens. Ursprünglich hiess die Kapelle Miller’s Kapelle, sodann Maurer’s Kapelle, dann Central City Musik-Kapelle und hierauf Goettel’s Militär-Kapelle, welchen Namen dieselbe heute noch führt.

[End of Logen und Vereine section.]



BACK to Geschichte Contents Page

Home