Search billions of records on Ancestry.com
   

 

                                    

 

Königliche Verordnung

die Stiftung einer Kriegs=Denkmünze für treuen Dienst in Feldzügen betreffend

_______________________________

W I L H E L M

von Gottes Gnaden König von Württemberg

Nachdem Wir beschlossen haben, als Erinnerungszeichen an die für König und Vaterland im Kriege geleisteten Dienste eine Kriegs=Denkmünze zu stiften, so verordnen und verfügen Wir hiermit, wie folgt:

§ 1

Die Kriegs-Denkmünze besteht für alle Grade in einer Medaille von Geschütz=Metall, auf deren Vorderseite "ein W mit Krone und Lorbeerkranz," auf der Rückseite: "ein von zwei gekreuzten Schwertern getragener Schild mit der Inschrift: Für treuen Dienst in (-) Feldzügen, "befindlich ist.

§ 2

Die Kriegs-Denkmünze wird auf der linken Brust an einem einen Zoll breiten, schwarz ud roth gestreiften Bande getragen. Das Band soll nicht ohne die Medaille getragen werden.

§ 3

Jeder, der in den württembergischen Militär=Diensten einen Feldzug mitgemacht hat, hat Anspruch auf die Kriegs=Denkmünze unter folgenden näheren Bestimmungen:

    a) den Feldzug hat mitgemacht, wer als Offizier oder Militar=Beamter, als Unter=Offizier oder Soldat, als Spielmann oder obligater Diener, entweden den Kriegs=Schauplatz selbst betreten, oder wenigstens die feindliche Grenze überschritten hat.

    b) als einzelne Feldzüge gelten die Kriegsjahre: 1793, 1794, 1795, 1796, 1799, 1800, 1805, 1806, 1807, 1809, 1812, 1813 nach Sachsen und 1813-1814 gegen Frankreich, 1815;

    c) wer nach mitgemachtem Feldzuge, oder wer nach Ausscheidung aus dem Militär, in bürgerlichem Stande eine entehrende Strafe erlitten, kann die Kriegs=Denkmünze nicht erhalten.

§ 4

Die Ansprüche auf die Kriegs=Denkmünze werden angemeldet:

    1) bei dem Kriegsministerium: von den pensionierten Offizieren und Militär=Beamten; von solchen beabschiedeten Militärs, welche Offiziers=Rang haben, oder zur Zeit der Beabschiedung gehabt haben; von allen im Kriegs=Ministerium und den demselben untergeordneten Verwaltungsstellen angestellten Beamten, Dienern und Offizianten.

    2) Im Instanzenwege: von allen aktiven Militärs und Militär=Beamten.

    3) Bei dem Oberamte: von allen Punkt 1 nicht genannten vormaligen Militärs.Der Oberamtmann wird die Gesuche unter Zuziehung von vier von ihm hiezu berufenen Veteranen, mit Rücksicht auf die § 3 vorgezeichneten Bestimmungen und Vernehmung der betreffenden Orts=Brigkeit aufzeichnen, und mit seinem Bericht dem Kriegs=Ministerium übergeben.

§ 5

Die Prüfung der Gesuche geschieht bei dem Kriegs=Ministerium durch eine besonders dazu niederzusetzende Commission. Auf die Meldung des Kriegs=Ministers werden Wir sofort über die Verleihung der Kries=Denkmünze entscheiden.

§ 6

Jeder, der die Kriegs=Denkmünze empfängt, erhält eine von dem Kriegs=Minister vollzogene Verleihungs=Urkunde.

§ 7

Die Einhändigung der Kriegs=Denkmünze hat stets auf feierliche Weise, bei activen Militärs vor der angetretenen Truppe durch den Kommandanten derselben, bei beabschiedeten dagegen durch die betreffenden Civil=Behörden zu geschehen.

§ 8

Das Verzeichnis sämmtlicher mit der Kriegs=Denkmünze decorirter und aus dem Militär getretener Personen ist auf dem Rathause ihres Wohnortes aufzubewahren; von den noch im activen Militär befindlichen Personen ist der Besitz der Medaille in die Stammliste einzutragen.

§ 9

Jede Strafe, welche der Verleihung der Kriegs=Denkmünze im Wege steht, zieht auch deren Verlust nach sich, worüber das Erkenntniß den zuständigen Gerichts=Behörden anheim gegeben wird.

§ 10

In einem solchen Falle ist die Kriegs=Denkmünze an das Kriegs=Ministerium einzusenden und der betreffenden Orts=Behörde Nachricht hievon zu geben, damit der Name eines solchen Individuums von der Liste gestrichen wird.

§ 11

Stirbt ein mit der Kriegs=Denkmünze ausgezeichnetes Individuum, so bleibt solche Eigenthum der Familie.

 

Gegeben Stuttgart am ersten Januar des eintausend achthundert und vierzigsten Jahres, Unserer Regierung, im vier und zwanzigsten.

W i l h e l m .

 

Freiherr von Hügel,

Kriegs=Minister                                                                 Auf Befehl des Königs:

                                                                                          Major von Rüpplin,

                                                                                             Königl. Adjutant

 

________________________________________

 

 

 

Source: Veteranen-Chronik Württemberg, 1840

 

Counter

 

 

 

                                         Kuppenheim    Steinmauern    Ötigheim  Stein am Kocher   Herbolzheim   Kochertürn

                                        Neckarsulm   Binswangen    Dahenfeld    Schefflenz     Surnames     Genealogies    Obits

                                      Pictures     Biographies    Sharing     Maps     Mailing lists    Guestbook    Chatroom 

                           Message board    Greeting Cards     Links     Site Map    Home     Email